Zwischen dem Ausbildungsbetrieb (Ausbildenden)**

-

Ausbildungsstätte, wenn vom Betriebssitz abweichend:

 

und dem Auszubildenden**

 
 

Ärztliche Erst-
untersuchung

ja

muss beigefügt sein, wenn noch nicht
18 Jahre alt (§32 Abs. 1 JArbSchG)

nein

nicht beigefügt,
da volljährig

wird nachstehender Vertrag zur Ausbildung

im Ausbildungsberuf

nach Maßgabe der Ausbildungsordnung geschlossen.

A

Die Ausbildungszeit beträgt nach der Ausbildungsordnung

 

3½ Jahre = 42 Monate

3 Jahre = 36 Monate

2 Jahre = 24 Monate

=

Monate

 

Diese Ausbildungszeit verringert sich durch: (Schulzeugnisse, Berufsgrundschuljahreszeugnis, andere Ausbildungszeugnisse in Kopie beifügen)

 

Vorherige Ausbildung

-

Monate

Monate/
Tage

 

Berufliche Vorbildung

-

Monate

 

Andere Gründe (Mittlere Reife, Abitur, anderer Schulabschluss)

-

Monate


 

somit dauert die tatsächliche Ausbildungszeit

vom (Beginn)

bis (Ende)

=

Monate

Monate/
Tage


B

Die Probezeit beträgt

1 Monat

2 Monate

3 Monate

4 Monate

C

Die regelmäßige tägl. Ausbildungszeit beträgt Std. Min., die regelmäßige wöchentl. Ausbildungszeit beträgt Std. Min..

D

Der Ausbildende zahlt dem Auszubildenden eine angemessene

 
 

Vergütung (§4). Diese beträgt z.Zt. monatlich brutto:

 
 

Soweit Vergütungen tariflich geregelt und nach F vereinbart oder anwendbar sind, gelten die tariflichen Sätze.

E

Die Urlaubsdauer richtet sich nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz, dem Bundesurlaubsgesetz bzw. nach den gültigen Tarifverträgen.
Der Ausbildende gewährt dem Auszubildenden Urlaub nach den geltenden Bestimmungen. Soweit nicht günstigere Urlaubsregelungen zur
Anwendung kommen, besteht ein jährlicher Urlaubsanspruch

von mindestens 30 Werktagen/25 Arbeitstagen bei einer 5-Tage-Woche, wenn der Jugendliche zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 16 Jahre alt ist,
von mindestens 27 Werktagen/23 Arbeitstagen bei einer 5-Tage-Woche, wenn der Jugendliche zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 17 Jahre alt ist,
von mindestens 25 Werktagen/21 Arbeitstagen bei einer 5-Tage-Woche, wenn der Jugendliche zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht 18 Jahre alt ist,
von mindestens 24 Werktagen/20 Arbeitstagen bei einer 5-Tage-Woche, wenn der Auszubildende zu Beginn des Kalenderjahres das 18. Lebensjahr bereits vollendet hat.

F

Sonstige Vereinbarungen (siehe §9); Hinweise auf anzuwendende Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen (siehe §9)

 
 

Ausbilder

Ausbildungsberechtigung (Ausbilder)

Handwerksmeister als

 

Ausübungsberechtigung (§7a,b HwO)

Industriemeister / Techniker / Sonstige gleichgestellte Prüfung

 

Ausnahmegenehmigung (§8 HwO)

 
 

Berufsausbildungsabschluss

Hochschul-, Fachhochschulabschluss

 
 
 

Zuerkennung der fachlichen Eignung

 

Ausbilder-Eignungsprüfung

Übergangsregelung (§ 120 HwO)

 

Befreiung nach Ausbilder-Eignungsverordnung

Achtung: Falls der Ausbilder neu benannt wird, bitte Belege über Ausbildungsberechtigung, Vollzeitbeschäftigung und Sozialversicher-
ungsnachweis beifügen.

Betrieb

Öffentlicher Dienst

ja

nein

Auszubildender

Staatsangehörigkeit

 

unbekannt

Vorbildung:

Höchster Allgemeinbildender Schulabschluss

 

Förderschule

kein Abschluss

Hauptschulabschluss (Bayerische Mittelschule)

qualifizierender Hauptschulabschluss
(Bayerische Mittelschule)

Mittlerer Bildungsabschluss

 

M-Zug (Haupt-/Mittelschule)

 

Realschul- oder
vergleichbarer Abschluss

Fachhochschul- / Hochschulreife
(Fachabitur / Abitur)

im Ausland erworbener Abschluss,
der nicht zuordenbar ist

Berufsvorbereitung, berufliche Grundbildung

(mindestens 6 Monate)(wenn ja, Mehrfachnennungen möglich)

keine Teilnahme

betriebliche Qualifizierungsmaßnahme
(mind. 6 Monate z.B. EQ, Qualifizierungsbausteine)

Berufsvorbereitungsmaßnahme nach SGB III
(Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit)

schulisches Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)
(Zeugnis beifügen)

schulisches Berufsgrundbildungsjahr (BGJ)
(Zeugnis beifügen)

Berufsfachschule ohne voll qualifizierenden
Berufsabschluss

sonstige berufliche Schule
(z.B. Wirtschaftsschule)

Bisherige Ausbildung

 

keine Ausbildung

abgeschlossene
Berufsausbildung

abgebrochene
Berufsausbildung

abgeschlossene Berufsaus-
bildung in schulischer Form

Der Auszubildende besucht künftig die Berufsschule in:

Öffentliche Förderung des Ausbildungsverhältnisses (monatlich, regelmäßig, >50% der Kosten)

keine, da überwiegend
betriebliche Finanzierung)

ja, und zwar durch

 

Sonderprogramme des Bundes / Landes / Kommunen

 

außerbetriebliche Berufsausbildung nach §74 (1) 2 SGB III, §76 SGB III und §78 SGB III
(i.d.R. von Bundesagentur für Arbeit geförderte Maßnahmen)

 

außerbetriebliche Berufsausbildung für behinderte Menschen bzw. Reha nach §73, 1 und 2
SGB III, §115, 2 SGB III, §116, 2 und 4 SGB III und §117 SGB III

Erklärung des Ausbildenden:

Die Einrichtungen unserer Ausbildungsstätten bieten - ggf. zusammen mit den
im Berufsausbildungsvertrag aufgeführten Ausbildungsmaßnahmen außerhalb
der Ausbildungsstätte - die Vorausssetzung, dass die erforderlichen
Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten nach der Ausbildungsordnung und
dem Ausbildungsrahmenplan in vollem Umfang vermittelt werden können.
In der Person des Ausbildenden (Ausbildender ist der Vertragsschließende -
bei juristischen Personen die vertretungsberechtigten Organe) und des von
ihm ggf. bestellten Ausbilders liegen keine Gründe vor, die der Ausbildung

 

im Sinne des Berufsbildungsgesetzes entgegenstehen. Insbesondere
besteht kein Verbot, Kinder und Jugendliche zu beschäftigen.
Alle später eintretenden wesentlichen Änderungen des Berufsausbildungsvertrags
werden der Handwerkskammer unverzüglich mitgeteilt.

 

Lehrvertrag teilausfüllen:

Sie können hier den Lehrvertrag zwischenspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen. Hierzu wird Ihnen eine Email an die angegebene Mailadresse gesendet.


WICHTIG:

Beim Zwischenspeichern wird der teilausgefüllte Lehrvertrag nicht zur Bearbeitung weitergegeben!

Zwischengespeicherte Lehrverträge werden nach 6 Monaten gelöscht und stehen dann nicht mehr zur Verfügung.

 

Vielen Dank!
Benutzen Sie den Link in der E-Mail um den Lehrvertrag weiter zu bearbeiten.

 

§ 5a

(1) Öffentliche Stellen, die in Verfahren aufgrund dieses Gesetzes zu beteiligen sind, können über das Ereignis unterrichtet werden, soweit dies zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich ist. Der Empfänger darf die übermittelten Daten nur für den Zweck verarbeiten oder nutzen, für dessen Erfüllung sie ihm übermittelt worden sind.

(2) Handwerkskammern dürfen sich, soweit dieses Gesetz keine besonderen Vorschriften enthält, gegenseitig, auch durch Übermittlung personenbezogen der Daten, unterrichten, auch durch Abruf im automatisierten Verfahren, soweit dies zur Feststellung erforderlich ist, ob der Betriebsleiter die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle erfüllt und ob er seine Aufgaben ordnungsgemäß wahrnimmt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates Einzelheiten eines Abrufs im automatisierten Verfahren zu regeln.

§ 6

(1) Die Handwerkskammer hat ein Verzeichnis zu führen, in welches die Inhaber von Betrieben zulassungspflichtiger Handwerke ihres Bezirks nach Maßgabe der Anlage D Abschnitt I zu diesem Gesetz mit dem von ihnen zu betreibenden Handwerk oder bei Ausübung mehrerer Handwerke mit diesen Handwerken einzutragen sind (Handwerksrolle).

(2) Eine Einzelauskunft aus der Handwerksrolle ist jedem zu erteilen, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft darlegt. Eine listenmäßige Übermittlung von Daten aus der Handwerksrolle an nicht-öffentliche Stellen ist unbeschadet des Absatzes 4 zulässig, wenn sie zur Erfüllung der Aufgaben der Handwerkskammer erforderlich ist oder wenn der Auskunftbegehrende ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis der zu übermittelnden Daten glaubhaft darlegt und kein Grund zu der Annahme besteht, dass der Betroffene ein schutzwürdiges Interesse an dem Ausschluss der Übermittlung hat. Ein solcher Grund besteht nicht, wenn Vor- und Familienname des Betriebsinhabers oder des gesetzlichen Vertreters oder des Betriebsleiters oder des für die technische Leitung des Betriebs verantwortlichen persönlich haftenden Gesellschafters, die Firma, das ausgeübte Handwerk oder die Anschrift der gewerblichen Niederlassung übermittelt werden. Die Übermittlung von Daten nach den Sätzen 2 und 3 ist nicht zulässig, wenn der Gewerbetreibende widersprochen hat. Auf die Widerspruchsmöglichkeit sind die Gewerbetreibenden vor der ersten Übermittlung schriftlich hinzuweisen.

(3) Öffentlichen Stellen sind auf Ersuchen Daten aus der Handwerksrolle zu übermitteln, soweit die Kenntnis tatsächlicher oder rechtlicher Verhältnisse des Inhabers eines Betriebs eines zulassungspflichtigen Handwerks (§ 1 Abs. 1) zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich ist.

(4) Der Empfänger darf die übermittelten Daten nur für den Zweck verarbeiten oder nutzen, zu dessen Erfüllung sie ihm übermittelt werden.

(5) Für das Verändern und Sperren der Daten in der Handwerksrolle gelten die Datenschutzgesetze der Länder.

§ 113

(1) Die durch die Errichtung und Tätigkeit der Handwerkskammer entstehenden Kosten werden, soweit sie nicht anderweitig gedeckt sind, von den Inhabern eines Betriebs eines Handwerks und eines handwerksähnlichen Gewerbes nach einem von der Handwerkskammer mit Genehmigung der obersten Landesbehörde festgesetzten Beitragsmaßstab getragen.

(2) Die Handwerkskammer kann als Beiträge auch Grundbeiträge, Zusatzbeiträge und außerdem Sonderbeiträge erheben. Die Beiträge können nach der Leistungskraft der beitragspflichtigen Kammerzugehörigen gestaffelt werden. Soweit die Handwerkskammer Beiträge nach dem Gewerbesteuermessbetrag, Gewerbeertrag oder Gewinn aus Gewerbebetrieb bemisst, richtet sich die Zulässigkeit der Mitteilung der hierfür erforderlichen Besteuerungsgrundlagen durch die Finanzbehörden für die Beitragsbemessung nach § 31 der Abgabenordnung. Personen, die nach § 90 Abs. 3 Mitglied der Handwerkskammer sind und deren Gewerbeertrag nach dem Gewerbesteuergesetz oder, soweit für das Bemessungsjahr ein Gewerbesteuermessbetrag nicht festgesetzt wird, deren nach dem Einkommen- oder Körperschaftssteuergesetz ermittelter Gewinn aus Gewerbebetrieb 5200 Euro nicht übersteigt, sind vom Beitrag befreit. Natürliche Personen, die erstmalig ein Gewerbe angemeldet haben, sind für das Jahr der Anmeldung von der Errichtung des Grundbeitrages und des Zusatzbeitrages, für das zweite und dritte Jahr von der Entrichtung der Hälfte des Grundbeitrages und vom Zusatzbeitrag und für das vierte Jahr von der Entrichtung des Zusatzbeitrages befreit, soweit für das Bemessungsjahr ein Gewerbesteuermessbetrag nicht festgesetzt wird, deren nach dem Einkommensteuergesetz ermittelter Gewinn aus Gewerbebetrieb 25000 Euro nicht übersteigt. Die Beitragsbefreiung nach Satz 5 ist nur auf Kammerzugehörige anzuwenden, deren Gewerbeanzeige nach dem 31. Dezember 2003 erfolgt. Wenn zum Zeitpunkt der Verabschiedung der Haushaltssatzung zu besorgen ist, dass bei einer Kammer auf Grund der Besonderheiten der Wirtschaftsstruktur ihres Bezirks die Zahl der Beitragspflichtigen, die einen Beitrag zahlen, durch die in den Sätzen 4 und 5 geregelten Beitragsbefreiungen auf weniger als 55 vom Hundert aller ihr zugehörigen Gewerbetreibenden sinkt, kann die Vollversammlung für das betreffende Haushaltsjahr eine entsprechende Herabsetzung der dort genannten Grenzen für den Gewerbeertrag oder den Gewinn aus Gewerbebetrieb beschließen. Die Handwerkskammern und ihre Gemeinschaftseinrichtungen, die öffentliche Stellen im Sinne des § 2 Abs. 2 des Bundesdatenschutzgesetzes sind, sind berechtigt, zur Festsetzung der Beiträge die genannten Bemessungsgrundlagen bei den Finanzbehörden zu erheben. Bis zum 31. Dezember 1997 können die Beiträge in dem Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet auch nach dem Umsatz, der Beschäftigtenzahl oder nach der Lohnsumme bemessen werden. Soweit die Beiträge nach der Lohnsumme bemessen werden, sind die beitragspflichtigen Kammerzugehörigen verpflichtet, der Handwerkskammer Auskunft durch Übermittlung eines Doppels des Lohnnachweises nach § 165 des Siebten Buches Sozialgesetzbuch zu geben. Soweit die Handwerkskammer Beiträge nach der Zahl der Beschäftigten bemisst, ist sie berechtigt, bei den beitragspflichtigen Kammerzugehörigen die Zahl der Beschäftigten zu erheben. Die übermittelten Daten dürfen nur für Zwecke der Beitragsfestsetzung gespeichert und genutzt sowie gemäß § 5 Nr. 7 des Statistikregistergesetzes zum Aufbau und zur Führung des Statistikregisters den Statistischen Ämtern der Länder und dem Statistischen Bundesamt übermittelt werden. Die beitragspflichtigen Kammerzugehörigen sind verpflichtet, der Handwerkskammer Auskunft über die zur Festsetzung der Beiträge erforderlichen Grundlagen zu erteilen; die Handwerkskammer ist berechtigt, die sich hierauf beziehenden Geschäftsunterlagen einzusehen und für die Erteilung der Auskunft eine Frist zu setzen.

(3) Die Beiträge der Inhaber von Betrieben eines Handwerks oder handwerksähnlichen Gewerbes werden von den Gemeinden auf Grund einer von der Handwerkskammer aufzustellenden Aufbringungsliste nach den für Gemeindeabgaben geltenden landesrechtlichen Vorschriften eingezogen und beigetrieben. Die Gemeinden können für ihre Tätigkeit eine angemessene Vergütung von der Handwerkskammer beanspruchen, deren Höhe im Streitfall die höhere Verwaltungsbehörde festsetzt. Die Landesregierung kann durch Rechtsverordnung auf Antrag der Handwerkskammer eine andere Form der Beitragseinziehung und Beitragsbeitreibung zulassen. Die Landesregierung kann die Ermächtigung auf die zuständige oberste Landesbehörde übertragen.

(4) Die Handwerkskammer kann für Amtshandlungen und für die Inanspruchnahme besonderer Einrichtungen oder Tätigkeiten mit Genehmigung der obersten Landesbehörde Gebühren erheben. Für ihre Beitreibung gilt Absatz 3.

§ 17

(1) Die in der Handwerksrolle eingetragenen oder in diese einzutragenden Gewerbetreibenden sind verpflichtet, der Handwerkskammer die für die Prüfung der Eintragungsvoraussetzungen erforderliche Auskunft über Art und Umfang ihres Betriebs, über die Zahl der im Betrieb beschäftigten gelernten und ungelernten Personen und über handwerkliche Prüfungen des Betriebsinhabers und des Betriebsleiters sowie über die vertragliche und praktische Ausgestaltung des Betriebsleiterverhältnisses zu erteilen. Auskünfte und Informationen, die für die Prüfung der Eintragungsvoraussetzungen nach Satz 1 nicht erforderlich sind, dürfen von der Handwerkskammer nicht, auch nicht für Zwecke der Verfolgung von Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten, verwertet werden. Die Handwerkskammer kann für die Erteilung der Auskunft eine Frist setzen.

(2) Die Beauftragten der Handwerkskammer sind nach Maßgabe des § 29 Abs. 2 der Gewerbeordnung befugt, zu dem in Absatz 1 bezeichneten Zweck Grundstücke und Geschäftsräume des Auskunftspflichtigen zu betreten und dort Prüfungen und Besichtigungen vorzunehmen. Der Auskunftspflichtige hat diese Maßnahme zu dulden. Das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) wird insoweit eingeschränkt.

(3) Der Auskunftspflichtige kann die Auskunft auf solche Fragen verweigern, deren Beantwortung ihn selbst oder einen der in § 383 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 der Zivilprozessordnung bezeichneten Angehörigen der Gefahr strafgerichtlichen Verfolgung oder eines Verfahrens nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten aussetzen würde.

(4) Sofern ein Gewerbetreibender ohne Angabe von Name und Anschrift unter einem Telekommunikationsanschluss Handwerksleistungen anbietet und Anhaltspunkte dafür bestehen, dass er den selbständigen Betrieb eines Handwerks als stehendes Gewerbe entgegen den Vorschriften dieses Gesetzes ausübt, ist der Anbieter der Telekommunikationsdienstleistung verpflichtet, den Handwerkskammern auf Verlangen Namen und Anschrift des Anschlussinhabers unentgeltlich mitzuteilen.

 
 

Vielen Dank für die Angabe Ihrer Daten.

Bitte speichern Sie den Antrag. Die Daten werden bei Ihrer Handwerkskammer vorgemerkt. Sie erhalten im Anschluss ein PDF das Sie bitte ausdrucken und unterschrieben an die im Formular angegebene Adresse schicken.

 
 
Möchten sie eine Lehrstelle besetzt melden?
Jetzt einloggen & Stelle besetzt melden

*) Das Ausfüllen der weiß hinterlegten Felder ist freiwillig.  **) Aus Lesbarkeitsgründen wird auf die weibliche Form verzichtet.

Bitte nutzen Sie den "Einreichen & Drucken" Button um den Lehrvertrag bei Ihrer Handwerkskammer zu speichern. Im Anschluss wird ein vollständiges Vertragsformular generiert welches Sie dann ausdrucken können.