Kojiro Yoshiaki, Japan
Kojiro Yoshiaki, Japan

Meister der Moderne 2012

Internationale Handwerksmesse in München

Auf der Internationalen Handwerksmesse sind vier Sonderschauen zu sehen: Die "Exempla", "Schmuck", "Talente" und "Meister der Moderne". Die "Handwerk & Design" öffnet in Kürze wieder ihre Türen, und zwar vom 14. bis 20. März 2012 im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse in Halle A1. Weitere Informationen finden Sie unter ihm.de


  
Pressetext "Meister der Moderne", Download als PDF
Teilnehmerliste "Meister der Moderne", Download als PDF

Über die Meister der Moderne
Meisterschaft zeigt sich im souveränen Umgang mit dem Material, in einer überzeugenden Formensprache, sie äußert sich in der raffinierten Farbgebung ebenso wie in technischer Präzision.

Die Ausstellung "Meister der Moderne" versammelt eine exzellente Auswahl von Arbeiten international berühmter Meister im Kunsthandwerk und in der angewandten Kunst. Die Ausstellung reflektiert die Möglichkeiten der zeitgenössischen Ästhetik.

Meister der Moderne 2012
Die hochkarätige Sonderschau "Meister der Moderne" auf der Internationalen Handwerksmesse 2012 zeigt auch in diesem Jahr wieder eine Auswahl der besten Arbeiten international renommierter zeitgenössischer Kunsthandwerker. Die "Meister der Moderne" sind handwerkliche Gestalter, die nach einer fundierten Ausbildung unbeirrt ihren Weg gegangen sind, nach ihrer eigenen Formensprache suchten und ihren Stil gefunden haben.

Meister der Moderne präsentiert seit Jahren wichtige Beiträge zeitgenössischer keramischer Arbeiten von internationalem Rang. Jane Hamlyn zeigt eine fünfteilige Gruppe aus ellipsenförmigen Gefäßen, Adam Buick Mondvasen, die sich an den koreanischen Vorbildern orientieren. Es werden Arbeiten von Shozo Michikawa und Chikako Yoshikawa aus Japan zu sehen sein. Die großen Teller mit der gestischen Malerei von Brigitte Penicaud sind ebenso spannend wie die Installationen von Jacob van der Beugel.

Palo Macho, Slowakische Republik
Palo Macho, Slowakische Republik
Colin Reid, Großbritannien
Colin Reid, Großbritannien
Palo Macho, Slowakische RepublikColin Reid, Großbritannien


Ergänzend zur Sonderschau "Exempla" werden heuer Glasbeiträge von Franz X. Höller, Anja Isphording, Palo Macho, Colin Reid und Kojiro Yoshiaki vorgestellt. Michael Brennand-Wood und Tine de Ruysser bereichern die Sonderschau durch ihre Textilarbeiten. Weiterhin werden Beiträge aus den Werkbereichen Lack, Schmuck, Papier und Metall gezeigt.

Spannend wird die Gegenüberstellung von verschiedenen Löffeln und deren Interpretationen auf der Sonderschau sein. Eine zwölfteilige Gruppe von Lacklöffeln des 1949 geborenen japanischen Lack-Künstlers Taniguchi Tsutomu ist der japanischen Tradition verpflichtet und besticht durch die klassische Eleganz.

Die Löffelgruppe aus Silber und Treibholz von Grant McCaig aus Großbritannien verbindet die strenge Form der Laffe mit dem gewachsenen, natürlichen Stiel, die Materialien ergänzen sich und steigern sich in dieser Gruppe besonders schön. Wiebke Meurer wiederum zeigt große Löffel als Geschichtenerzähler. Auch sie hält an der gültigen Form fest. Jedoch verlieren ihre Löffel jede herkömmliche Funktion. Der Löffel erhält eine neue Qualität und wird dabei zur Projektionsfläche von Gedanken und Phantasien. Ein Spiel zwischen Ornament, Figurativem und Farbe findet statt.

Die Sonderschau "Meister der Moderne" ist jährlich ein qualitativer Höhepunkt handwerklicher Gestaltung. Im Jahr 2012 sind 33 Gestalter aus zehn Ländern eingeladen.

Glas: Franz X. Höller, Deutschland
Franz X. Höller präsentiert in den "Meistern der Moderne" zwei Exponate aus der Serie „Paare“. Es geht dabei um Rhythmus und Polarität innerhalb formaler Einheiten. "Paar XX." besteht aus miteinander lose verbundenen Hohlkörpern.

Franz X. Höller, Deutschland
Franz X. Höller, Deutschland
Adam Buik, Großbritannien
Adam Buik, Großbritannien
Franz X. Höller, DeutschlandAdam Buick, Großbritannien


Keramik:
Adam Buick, Großbritannien
Adam Buick interessiert sich für die menschlichen Erfahrungen in der Natur. Empfindungen und Erlebnisse, die durch Landschaften und natürliche Gegebenheiten bestimmt sind, prägen seine Arbeit. Seine neuesten Werke sind in der Form an koreanischen Mondvasen orientiert. Diese Mondvasen verkörpern für ihn Reinheit, Aufrichtigkeit und Bescheidenheit. Die pure runde Gefäßform, auch ein Symbol für Harmonie und Einheit, hat ihn so stark beeindruckt, dass sie sich in den großen und einer Serie von kleinen Mondvasen wiederspiegelt.

Metall: Wiebke Meurer, Schweiz
In Anlehnung an das im 19. Jahrhundert bekannte Mikromosaik wurde von der Silberschmiedin eine neue Technik erarbeitet, in der 1x1x5 mm große Glasstifte mit Silber und Kupfer galvanisch überzogen und zu Formen aneinander gereiht werden. Wiebke Meurer lässt die Betrachter eintauchen in ihre ornamentale Welt, die Geschichten erzählt.

Wiebke Meurer, Schweiz
Wiebke Meurer, Schweiz
Wiebke Meurer, Schweiz
Wiebke Meurer, Schweiz
Michael Brennand-Wood, Großbritannien
Michael Brennand-Wood, Großbritannien
Wiebke Meurer, SchweizWiebke Meurer, SchweizMichael Brennand-Wood, Großbritannien 


Textil:
Michael Brennand-Wood, Großbritannien
Die fünf neuen Arbeiten von Michael Brennand-Wood erkunden den Raum zwischen Zwei- und Dreidimensionalität. Sie sind grellfarbig, dynamisch in Anordnung und Komposition und folgen einem bestimmten Rhythmus; viele sind floral geprägt. Auf einer einfarbigen quadratischen Basis stellt Michael Brennand-Wood seine einzelnen computergestickten Elemente mit Glaskugeln, Knöpfen, Drähten und anderen farbigen Objekten zusammen. In unterschiedlichen Höhen und Ausrichtungen ragen sie empor und bieten so dem Betrachter von jeder Seite einen unterschiedlichen Blickwinkel, der wieder andere Zeichen, Symbole oder Farbspiele erlaubt. Michael Brennand-Wood hat es wie kein anderer geschafft, Textil und andere Materialien zu einem neuen Ganzen zu verbinden.

Mehr Informationen zur "Handwerk & Design" finden Sie unter ihm.de