Picture-Factory / Fotolia.com

Behinderte Menschen im Handwerk - Am Berufsleben teilhaben

Was die meisten Menschen nicht wissen: In vielen Fällen wirkt sich die Behinderung überhaupt nicht auf die Leistungsfähigkeit im Job aus.

Das Bild von einem behinderten Menschen als Rollstuhlfahrer ist ein Klischee, denn die am häufigsten vorkommende Behinderung ist mit 25 Prozent eine Funktionsbeeinträchtigung der inneren Organe. Darüber hinaus ist bei 14 Prozent der schwerbehinderten Menschen die Funktion der Gliedmaßen beeinträchtigt und bei weiteren 12 Prozent wurde eine Einschränkung der Wirbelsäule und des Rumpfes festgestellt. Insgesamt machen die körperlichen Behinderungen mit rund 64 Prozent den überwiegenden Teil der Behinderung aus. Von einer geistigen oder seelischen Behinderung sind fast 10 Prozent der schwerbehinderten Menschen betroffen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lebten zum Jahresende 2009 rund 7,1 Millionen schwerbehinderter Menschen in Deutschland. Als schwerbehindert gelten Personen, bei denen das Versorgungsamt oder die nach Landesrecht zuständige Behörde einen Grad der Behinderung (GdB) zwischen 50 und 100 aufweist (Daten aus "Behinderung & Beruf", Handbuch für die betriebliche Praxis, 2011).

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern und das Integrationsamt Bayern haben sich zum Ziel gesetzt, die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu fördern.

Unser  Beratungsservice richtet sich an Handwerksbetriebe, die schwerbehinderte Mitarbeiter beschäftigen  wollen oder bereits beschäftigen. Aber auch an Betriebsinhaber und Existenzgründer, die selbst gesundheitlich eingeschränkt oder behindert sind.

Wir helfen  Ihnen bei den oft „lästigen“ Schreibarbeiten, stellen Antragsunterlagen zusammen und knüpfen Kontakte zu Kostenträgern. Gerne besuchen wir Sie in Ihrem Betrieb.

Unsere Beratungsinhalte und Unterstützungsangebote:

  • Informationen zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen
  • Informationen über finanzielle Fördermöglichkeiten und Zuschüsse
  • Unterstützung bei der Beantragung der Förderungen und Zuschüsse
  • Kontaktaufnahme zu den Kostenträgern und Förderstellen
  • Informationsveranstaltungen

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Integrationsamtes Bayern .

Eva-Maria Beck

Eva Beck

Fachkräftesicherung, Gesundheit

Max-Joseph-Straße 4
80333 München
Telefon 089 5119-232
Fax 089 5119-208
eva.beck--at--hwk-muenchen.de