Förderprogramme für Gesellen und Meister

Hier finden Sie eine Übersicht über die Fördermöglichkeiten für berufliche Auslandsaufenthalte von Gesellen und Meistern. 

Einzelstipendien

Zeitpunkt, Dauer und Zielland können individuell festgelegt werden:  

  • ProMove
    Programm für sechsmonatige Praktika für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung fast aller Handwerke, inklusive Sprachkurs. Das Praktikum wird voll organisiert. Mögliche Länder sind Irland, Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Bulgarien. 
  • BIP Kreativitätszentrum
    Auslandsaufenthalte für junge Fachkräfte und Auszubildende zwischen 10 und 16 Wochen, inklusive Sprachkurs. Die Organisation kann entweder vollständig vom Träger oder komplett selbst übernommen werden.
  • BIC Nordthüringen
    Vier bis zwölf Wochen Auslandsaufenthalt für Personen mit abgeschlossener Ausbildung oder Auszubildende. Das Praktikum kann in allen EU-Ländern absolviert werden.
  • UNAMA
    Vier Wochen bis sechs Monate Praktikum in Frankreich für Schreiner und Raumausstatter mit Gesellenbrief und Berufserfahrung (auch Meister).
  • Experience Europe
    Arbeit und Leben Bayern bietet Personen mit abgeschlossener Ausbildung einen achtwöchigen Auslandsaufenthalt in den Ländern Irland, Frankreich, Spanien oder Tschechien.

Feste Programme

Festgelegte Ausreisetermine meist in der Gruppe gegebenenfalls auch in bestimmte Zielländer und vorgeschriebene Dauer:  

  • VIMOB
    Zwölfwöchige Berufspraktika inklusive Sprachkurs für Personen mit abgeschlossener Ausbildung in Italien, Großbritannien und Spanien.
  • Mobilitätsagentur Hamburg
    Auslandsaufenthalte in Europa für Absolventen einer Berufsausbildung. Stipendiengewährung von zwei bis 26 Wochen. Hier bestehen feste Bewerbungszeiten. Das Praktikum kann frühestens drei Monate nach Einreichen der Bewerbung begonnen werden.

Sonstiges:  

  • SME Master Plus
    Mit SME Master Plus wird das Europäische Leistungspunktesystem ECVET in der Meisterbildung erprobt. Durch nachhaltige Partnerschaften soll die Mobilität  von angehenden Meisterinnen und Meistern umgesetzt werden.
  • Weltwärts
    Weltweite Auslandsaufenthalte der Bundesregierung für den Freiwilligendienst in der Entwicklungshilfe.
  • Deutsch-Amerikanisches Praktikanten -Programm
    Programm für junge Berufstätige die in einem Zeitraum von zwischen zwei bis zwölf Monaten Berufserfahrung in den USA sammeln möchten. Bewerbung bis zwei Monate vor Ausreise.
  • Parlamentarisches Patenschaf ts-Programm USA (PPP)
    Junge Berufstätige bis 24 Jahre können über die Bundesregierung für zwölf Monate Berufserfahrung in den USA sammeln. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 14. September.
  • ASA-Programm
    Über das ASA-Programm können junge Fachkräfte im Alter von 21 bis 30 Jahren in Südamerika, Afrika oder Asien an Entwicklungsprojekten mitarbeiten.
  • Freiwilligendienst in Südamerika
    Der Freiwilligendienst ist ein entwicklungspolitischer Lerndienst der Erzdiözese München und Freising. V.a. Gesellen mit handwerklicher Ausbildung (Elektro- und Holzbereich, Kfz, Schuhmacher aber auch Lebensmittelbereich) sind gefragt.
  • Erasmus für Jungunternehmer
    Jungunternehmer können bis zu sechs Monate bei einem erfahrenen Unternehmer in einem anderen EU-Mitgliedsstaat lernen und arbeiten.
  • Dr. Helmut-Kraft-Stiftung
    Sieben- bis zwölfmonatiges Praktikum für besonders qualifizierte Nichtakademiker im fremdsprachigen Ausland.
  • Hermann-Strenger-Programm
    Auslandspraktika für Gesellen, insbesondere Orthopädietechniker, Augenoptiker, Zahntechniker und kaufmännische Berufe. Die Bewerbungsfrist endet im Juli jedes Jahres. Der Zeitraum beträgt zwei bis zwölf Monate.
  • Global lernen – Horizonte erweitern – Talente fördern
    Studienreisen von vier Wochen für junge Leute während oder direkt nach der Berufsausbildung. Die Stipendien können für Interessenten, die noch in der Berufsausbildung sind, ausnahmsweise auch an über 20-Jährige vergeben werden. Es handelt sich um eine Projektarbeit, die einen Bezug zur Ausbildung haben kann.