Berufsinfotage im Bildungszentrum Traunstein 2018
Andreas Wittenzellner

Berufsinfotage "Handwerk"

9. bis 11. Oktober 2018 im Bildungszentrum Traunstein

Schüler erleben die Vielfalt des Handwerks

Ein erfolgreicher Baustein in der Nachwuchswerbung in der Region sind die Berufsinfotage "Handwerk"  Organisiert werden sie von der Kreishandwerkerschaft Traunstein - Berchtesgadener Land und dem Bildungszentrum Traunstein. Sie fanden vom 9. bis 11. Oktober 2018 statt.

Bunte Vielfalt: "Finde deinen Traumberuf!"

Rund 800 Schüler aus 17 Schulen aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land, konnten die Vielfalt im Handwerk erkunden. Egal ob beim Brezendrehen bei den Bäckern, in der Friseur- oder Elektrowerkstätte oder bei den Malern- und Lackierern oder den Zimmerern – in vielen handwerklichen Berufen konnten sich die künftigen Schulabgänger informieren. „Learning by doing“ war das Motto, die interessierten Schüler konnten in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit selbst sägen, feilen, schrauben und Fragen stellen. Mit dabei waren die Bäcker, Bau, Bekleidung (Maßschneiderei), Elektro, Friseur, KFZ, Kaminkehrer, Konditoren, Maler- und Lackierer, Metall und Feinwerkmechaniker, Müller, Metzger, Sanitär, Schreiner und Zimmerer.

Die größte Berufsinfomesse in der Region

Kreishandwerksmeister Gerhard Kotter betonte bei der Eröffnung der zum achten Mal hintereinander stattfindenden Berufsinfotage das große Engagement der einzelnen Innungen, die die Geschlossenheit des regionalen Handwerks zeigen würden. „Wir sind stolz, hier Vielfältigkeit, Kompetenz und Können im Handwerk die nächsten drei Tage zu präsentieren“ so der Bäckermeister, der betonte, dass man durch die hohe Teilnehmerzahl die größte Berufsinformationsmesse in der Region sei. Dies würde zeigen, wie groß das Interesse am Erlernen eines Handwerksberufes sei. Das Handwerk stehe ausgezeichnet da, sagte er mit Blick auf die hohe Beschäftigungs- und Ausbildungsquote. Trotzdem mache man sich Sorgen um fehlenden beruflichen Nachwuchs.

Schirmherr war Landrat Siegfried Walch

Stellvertretender Landrat Josef Konhäuser sagte in Vertretung des Schirmherren Landrat Siegfried Walch, das Handwerk sei eine wichtige Säule auf dem Arbeitsmarkt und bei der Ausbildung im Landkreis. „Im Handwerk seid ihr mit all euren Fähigkeiten und all eurem Können gefragt“ sagte er den anwesenden Schülern. Das Handwerk biete einen krisensicheren Arbeitsplatz. Für den Landkreis habe die Bildung höchste Priorität, weshalb man viel Geld für die in der Trägerschaft des Landkreises stehenden Schulen investiere. Den Schülern wünschte er, dass sie eine Ausbildungsrichtung und Beruf finden, die nicht nur „notwendiges Übel zum Geldverdienen ist, sondern vor allem Spaß machen soll.“ 
Landtagsabgeordnete Gisela Sengl betonte, dass es eine Reihe Berufe gerade im Handwerk gebe, die nicht durch Maschinen oder Roboter zu ersetzen seien. Eine gute handwerkliche Ausbildung sei die Grundlage für ein erfülltes Leben. In der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe Ausbildung müsse klar herausgestellt werden, dass die berufliche Bildung genauso viel wert sei, wie eine akademische. „Ein Metzger ist genauso viel wert wie eine Juristin!“.

Landtagsabgeordneter Klaus Steiner sagte, die berufliche Bildung sei zu lange schlecht geredet worden. „Die Qualität des Bildungssystems wird daran bemessen wie viele Abiturienten es gibt. Dabei wird dort oft genug ‚losstudiert‘ ohne Peilung.“ Er lobte das durchlässige Bildungssystem, es gäbe keinen Abschluss ohne Anschluss. Gleichzeitig warb er dafür, dass Gesellen auch in ihrem Stand bleiben sollten und nicht sofort beispielsweise an ein anschließendes Studium denken sollten. „Wir brauchen mehr Praktiker mit Berufserfahrung.“





 Eindrücke von den Berufsinfotagen auf Facebook



Ansprechpartner

Edmund Halletz
Bildungsmanagement, Beratung

Telefon 0861 98977-25
edmund.halletz--at--hwk-muenchen.de