Bloggerfrühschoppen, iPad Holz Werkstatt Geräte Frau Maschine Tablet 129568314
pressmaster - Fotolia.com

"Digital Jetzt"

Neues Bundesförderprogramm zur Digitalisierung gestartet

Das Förderprogramm "Digital Jetzt" unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei Investitionen in digitale Technologien sowie bei Investitionen in die digitale Qualifizierung ihrer Beschäftigten.

Das Modul 1 "Investition in digitale Technologien" unterstützt Investitionen in Soft- und Hardware. Das Modul 2 "Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden" vermittelt Mitarbeitern der KMU das notwendige eigene Knowhow, um Digitalisierungsmaßnahmen anzustoßen und langfristig Nutzen aus durchgeführten Digitalisierungsvorhaben zu ziehen.

Mehrere Unternehmen können eine gemeinsame Maßnahme in einem sogenannten Wertschöpfungsnetzwerk durchführen.

Wichtiger Hinweis

Aufgrund erhöhter Nachfrage ist eine Registrierung im Antragsportal derzeit leider nicht möglich.

Bereits registrierte Betriebe können Ihre Anträge online weiter bearbeiten und diese zum 1. des Folgemonats einreichen.

Die Registrierung wird zum 15. des Folgemonats wieder möglich sein.

Die Registrierung im Antragstool wird voraussichtlich wieder am 15. Oktober 2020 freigeschalten.



Antragsberechtigt für eine Zuwendung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft die zwischen 3 und 499 Mitarbeiter (exklusive Lehrlinge und Auszubildende) zum Zeitpunkt der Antragsstellung sowie eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben.

Für kleine Unternehmen (unter 50 Mitarbeiter) bietet sich das bayerische Förderprogramm Digitalbonus Bayern als Alternative an.



Förderquote und Fördersumme

Anzahl Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent)bis 30. Juni 2021 (Antragseingang)ab 1. Juli 2021
bis 5050 %40 %
bis 25045 %35 %
bis 49940 %30 %

Die Förderquote kann um maximal 20 % steigen:

  • + 5 % bei Schwerpunkt IT-Sicherheit und Datenschutz
  • + 5 % bei Zusammenarbeit innerhalb eines Wertschöpfungsnetzwerkes
  • + 10 % bei Unternehmen aus strukturschwachen Regionen

Die minimale Fördersumme in Modul 1 sowie bei kumulativer Inanspruchnahme beträgt 17.000 Euro und in Modul 2 3.000 Euro.

Die maximale Fördersumme je Einzelunternehmen beträgt 50.000 Euro bzw. 100.000 Euro in Wertschöpfungsnetzwerken.



Die zwei Module und ihre Kombinationsmöglichkeiten

Es wird zwischen Modul 1 "Investition in digitale Technologien" und Modul 2 "Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden" unterschieden. Beide Module können alternativ oder kumulativ in Anspruch genommen werden.



Beispiele Modul 1: Implementierung, IP-Telefonie, Programmierung, Branchensoftware (kein Standard wie etwa Betriebssysteme), Vernetzung (Server), Webauftritt mit Online Vertrieb

Beispiele Modul 2: Weiterbildungsmaßnahmen nach ISO 9001 u.a. in den Bereichen agiles Arbeiten, digitale Basiskompetenzen oder IT-Sicherheit,



Verfahren

  1. Antragsstellung ausschließlich über ein Online Antragsformular
  2. Prüfung, Bewilligung und Ausstellung eines Förderbescheides
  3. Annahme der Angebote und Umsetzung
  4. Einreichen des Verwendungsnachweises
  5. Prüfung und Auszahlung des Zuschusses


Online Antragsformular mit verpflichtendem Digitalisierungsplan

Das Antragstool führt die Antragsteller durch die aufeinander aufbauenden Themenblöcke. Angaben werden größtenteils über spezifische Auswahlmöglichkeiten und Skalen zum Ankreuzen erfasst. Im Freitext müssen Sie lediglich die geplante Investition beschreiben und die voraussichtliche Wirkung der Investition auf Ihre Unternehmensentwicklung darstellen. Sie können jederzeit zwischenspeichern.

Ebenso ist der Digitalisierungsplan im Antragstool einzugeben. Dieser besteht aus drei Teilen:

  • Ausgangssituation: Darstellung des aktuellen Standes der Digitalisierung im Unternehmen anhand einer Selbsteinschätzung
  • Investitionsvorhaben: Darstellung des geplanten Investitionsvorhabens, der Ziele und der konkreten Verbesserungen für das Unternehmen (z.B. in Bezug auf Geschäftsmodell bzw. Geschäftsfelder, Unternehmensprozesse, IT-Sicherheit; Digitalisierungskompetenzen der Mitarbeitenden)
  • Nachhaltige Wirkung der Investition: Darstellung der voraussichtlich zu erwartenden Effekte der Investitionen auf die weitere Entwicklung des Unternehmens

Unternehmen eines Wertschöpfungsnetzwerkes müssen jeweils nacheinander einen eigenen Antrag stellen und die Anträge inhaltlich absprechen.



Kombination mit Förderprogramm "go-digital"

Das Programm "go-digital" unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Digitalisierung. Hierbei werden die drei Felder IT-Sicherheit, digitale Markterschließung und digitalisierte Geschäftsprozesse in Ihrem Unternehmen durch Experten untersucht, konkrete Maßnahmen abgeleitet und gezielt umgesetzt.

Die beiden Förderprogramme bauen aufeinander auf, d.h. ein Unternehmen kann über "go-digital" eine geförderte Beratung erhalten und die anschließend geplante Investition im Bereich der Hard- und Software sowie der Qualifizierung der Mitarbeitenden kann über "Digital Jetzt" bezuschusst werden. Die Implementierung der Soft- und Hardware kann über "Digital Jetzt" gefördert werden, soweit sie nicht bereits Gegenstand der Förderung über das Programm "go-digital" ist.



Hinweise

  • Sie dürfen mit der Maßnahme erst mit Erhalt des Förderbescheides beginnen.
  • Sie gehen in Vorleistung.
  • Die Durchführung der Maßnahme sollte innerhalb von zwölf Monaten erfolgen.
  • Nach Projektende (Prüfung des Verwendungsnachweises ist abgeschlossen) kann im übernächsten Jahr ein neuer Antrag gestellt werden.
Ansprechpartner

Laurin Manuel Baier
Digitalisierungsberatung

Telefon 089 5119-187
Fax 089 5119-311
laurin.baier--at--hwk-muenchen.de

Georg Räß
Technologie- und Innovationsberatung

Telefon 089 5119-268
Fax 089 5119-311
georg.raess--at--hwk-muenchen.de



Weitere Informationen und Antragstellung

 Antragstool
 Aktuelle Informationen zum Programm
 Förderprogramm: Digitalbonus Bayern
 Förderprogramm: go-digital