Ferienwerkstatt 2011
Ferienwerkstatt 2011

Ferien-Werkstatt der Handwerkskammer beginnt

Semper: "Bieten Hilfestellung bei der Berufswahl"

29. Juli 2011

Pünktlich zum Schuljahresende startet die Ferien-Werkstatt der Handwerkskammer. In den oberbayerischen Bildungszentren der Kammer und den Werkstätten vieler Münchner Innungen können Jugendliche in den ersten beiden Wochen der Sommerferien fünf Handwerksberufe ausprobieren. Dabei werden sie von Ausbildern betreut, die über langjährige Erfahrung in der handwerklichen Ausbildung von Lehrlingen und im pädagogischen Umgang mit Jugendlichen verfügen. Zur Auswahl stehen 19 Berufe, darunter Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik, Fliesenleger, Maler und Lackierer, Metallbauer und Zimmerer.

Insgesamt haben sich gut 90 Schülerinnen und Schüler für die Ferien-Werkstatt in München und knapp 110 Jugendliche in Mühldorf/Altötting, Rosenheim, Traunstein und Weilheim angemeldet. Die Jugendlichen lernen dabei nicht nur den Umgang mit unterschiedlichen Werkstoffen, sondern können ihre Werkstücke auch mit nach Hause nehmen. Am Ende erhalten sie für alle absolvierten Berufe Zertifikate, die sie ihrer Bewerbungsmappe beilegen können. Die Jugendlichen werden täglich von 8 bis 16 Uhr betreut und verpflegt. Die Teilnahme kostet lediglich 60 Euro pro Person. "Mit der Ferien-Werkstatt unterstützen wir Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen im Hinblick auf ihre Berufswahl. Während der zwei Wochen lernen sie ihre Stärken und Schwächen kennen und können diese mit den Anforderungen der Handwerksberufe abgleichen. So machen die Jugendlichen erste Schritte auf dem Weg zu ihrem Traumberuf", betont Hauptgeschäftsführer Dr. Lothar Semper.

Die Ferien-Werkstatt findet mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung statt. Weitere Informationen stehen im Internet unter www.ferien-werkstatt.de .