anfang whiteboard zimmer drinnen erwachsene büro
StartupStockPhotos pixabay.com

Förderprogramm "Start-up International"

Was ist das Programm Start-up International?

Ein Start-up aufzubauen ist immer eine Herausforderung. Umso mehr, wenn sich ein junges Unternehmen frühzeitig entscheidet, nicht nur den heimischen Markt zu erobern, sondern auch international zu agieren.

Das Programm Start-up International richtet sich an Start-ups, die im Ausland neue Märkte erschließen wollen. Unterstützt wird dabei die Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie. Ziel des Projekts Start-up International ist es, die Marktpräsenz des Start-ups im Zielland zu erhöhen und zu unterstützen. 



Was wird gefördert?

Gefördert werden Ausgaben, die unmittelbar mit der Erarbeitung sowie mit der Umsetzung einer Internationalisierungsstrategie in einem Zielland in Zusammenhang stehen.

Die Start-ups können hierbei aus einem umfangreichen Katalog von Maßnahmen die für sie passenden Maßnahmen zur Umsetzung auswählen. Sie gehen bei der Umsetzung der genehmigten Maßnahmen dabei in Vorleistung und können die bezahlten Rechnungen anschließend zur Förderung einreichen.

Zur Förderung stehen den teilnehmenden Start-ups zur Auswahl:

  • Messen und Ausstellungen
  • Marketing (bspw. Markteinstiegsberatung, Geschäftspartnersuche, Kundenakquise, Lieferanten, Distributoren)
  • Werbemaßnahmen
  • Beratungs- und Coachingleistungen (bspw. Ausgaben für die Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie, Firmengründung und Standortsuche, Rechtsberatung, Steuerberatung)
  • Schulungen (bspw. Sprachkurse, Zollkurse, interkulturelle Kommunikation, Kurse und Informationsveranstaltungen zum Zielmarkt)
  • Zertifizierungen (bspw. Produktzertifizierungen, Design-, Marken oder Patentanmeldungen)
  • Dolmetscher- und Übersetzungsleistungen
  • Vernetzung ins Start-up-Ökosystem im ausländischen Zielmarkt
  • konkrete Umsetzungsmaßnahmen im Bereich E-Commerce, wenn diese auch die Markterschließung in den jeweiligen ausländischen Zielmarkt betreffen


Wie hoch ist die Förderung?

Insgesamt stehen 2,1 Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderquote für die Start-ups beträgt 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 23.000 Euro pro Zielmarkt. Förderfähig ist die Markterschließung maximal zweier neuer Länder, wobei im Rahmen des Höchstbetrags bis zu zwei Anträge pro Zielmarkt gestellt werden können

Betreut werden die Unternehmen vom Außenwirtschaftszentrum Bayern. Dieses erteilt auch nähere Auskünfte zum Projektablauf und den Förderbestimmungen und unterstützt die Unternehmen bei der Beantragung und dem Ausfüllen der Formulare.

Anträge können vorerst bis 30. September 2022 gestellt werden.



Wer kann einen Antrag stellen?

Um gefördert zu werden, muss das Start-up folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Unternehmensgründung nicht älter als fünf Jahre, in begründeten Ausnahmefällen (z. B. bei hardware- oder forschungsintensiven Themen) nicht länger als acht Jahre,
  • der Unternehmensgründer muss operativ bzw. in der Leitung tätig sein,
  • das Unternehmen muss ein innovatives, technologie-/digitalbasiertes Produkt (Ware, Dienstleistung, Verfahren, Handwerk) herstellen bzw. anbieten,
  • das Produkt bzw. die Dienstleistung muss international skalierbar sein;
  • das Unternehmen kann bereits ein Produkt, ein Verfahren oder eine Dienstleistung mit Marktreife vorweisen und hat hiermit erste Umsätze erzielt oder kann ein erfolgsversprechendes Konzept bzw. einen erfolgsversprechenden Business Plan inklusive gesicherter Finanzierung nachweisen und
  • es darf keine offensichtliche Insolvenzgefährdung vorliegen; von einer offensichtlichen Insolvenzgefährdung kann insbesondere dann ausgegangen werden, wenn die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens objektiv und auch bei kursorischer Prüfung der wichtigsten Kennzahlen des Unternehmens gegeben sind, der Antrag auf Eröffnung dieses Verfahrens aber noch nicht gestellt wurde.
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen, die ihren Sitz, eine Niederlassung oder Betriebsstätte in Bayern haben.


Quelle: AWZ

Weitere Informationen

Förderprogramm



Ansprechpartner

Maja Vučković
Außenwirtschaftszentrum Bayern
0911 238 86 - 41
maja.vuckovic@awz-bayern.de