Otto Baier, DE, Foto: Florian Baier

"Geschmiedet"

Eine Ausstellung der Galerie Handwerk München

"Man muss das Eisen schmieden, solange es heiß ist" heißt es im Volksmund und man spricht auch davon "zwei Eisen im Feuer zu haben". Die Galerie Handwerk widmet sich im September der handwerklichen Technik des Schmiedens und hat damit weit mehr als zwei Eisen im Feuer.

Gold- und Silberschmiedearbeiten wie auch Werke aus Eisen oder Buntmetall von 39 renommierten Gestaltern aus zehn Ländern werden den zeitgenössischen Umgang und Einsatz der unterschiedlichen Schmiedeverfahren präsentieren.

Schmied - einer der ältesten Berufe der Menscheitsgeschichte

Der Schmied gehört auf allen Kontinenten zu den ältesten Berufen der Menscheitsgeschichte. Schmiede wurden vor allem als Waffen-, Werkzeug- und Gerätehersteller gebraucht. Im ländlichen Raum war der Schmied noch im 20. Jahrhundert ein unverzichtbarer Handwerker mit einem umfassenden Spektrum wie Werkzeuge, Beschläfe, Scharniere, Gitter, Geländer, Griffe und vieles mehr. Über die reine Materialbearbeitung ist das Schmieden ein Paradebeispiel für handwerkliche Gestaltung, bei der sich die Form aus der Technik heraus entwickelt.

Seit der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert entstanden die schönsten ornamentalen Gitter und Tore aus geschmiedetem, manchmal vergoldetem Eisen. Die Galerie Handwerk spürt in dieser Ausstellung zeitgenössische Lösungen auf und legt dabei den Fokus auf eine schlichte Formensprache. Dies zeigt sich sehr deutlich an Kunstschmiedearbeiten wie Gittern, Toren oder Geländern, bei denen die konstruktiven Verbindungen des Schmiedehandwerks allein durch die unterschiedlichen Techniken ornamentalen oder grafischen Charakter erhalten.

Die Bearbeitung von Silber- oder Buntmetallblechen durch Silber- und Goldschmiede geschieht zumeist durch "kalte" Techniken wie das Treiben. Ein zweidimensionales Blatt Metall wird dabei zu einem dreidimensionalen Gefäß oder Objekt und bildet oftmals plastische, organische Formen aus.

Vielfältige Möglichkeiten der Schmiedetechnik

Die Ausstellung "Geschmiedet" möchte die vielfältigen Möglichkeiten, die die faszinierende Technik bietet, dokumentieren und somit die künstlerische Gestaltung in den Mittelpunkt stellen. Dr. Rudolf Dick wird im Rahmen der Ausstellung einen Vortrag über japanische Schmiedekunst halten und dabei einen Einblick in die Fertigung von Messern geben.

Obwohl in Japan Stahl als Werkstoff erst im 6./7. Jahrhundert n. Chr. in Erscheinung trat, haben die japanischen Schmiede innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne ihr Handwerk in höchstem Maße verfeinert. Ausdruck dessen sind nicht nur die legendären Samurai-Schwerter, sondern auch Messer- und Werkzeugklingen von erlesener Qualität. Der Vortrag gibt Einblick in die für Außenstehende üblicherweise verschlossenen Werkstätten der japanischen Klingenschmiede und geht dabei nicht nur auf ihre Techniken, sondern auch auf den kulturellen Kontext ein.

Wir danken der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, Dr. Rudolf Dick und Dr. Christoph Henrichsen sowie der Katholischen Akademie in Bayern für ihre Leihgaben. Die Galerie Handwerk wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.



Rahmenprogramm

  • Jeden Donnerstag um 18.30 Uhr erhalten Sie eine Führung durch die Ausstellung.

  • Freitag, 8. September 2017 um 15 Uhr, Vortrag von Herrn Dr. Rudolf Dick: "Japanische Schmiedekunst"

Martin Bergmeister, DE
Martin Breidenbach, DE

Laurenz Stockner, IT
Laurenz Stockner, IT, Foto: Jürgen Eheim



Nächste Ausstellungseröffnung

"Die Suppenküche" am Dienstag, 17. Oktober 2017, 18.30 Uhr       



Ausstellungseröffnung

Donnerstag, 7. September 2017, 18.30 Uhr

Ausstellungsdauer

8. September bis 7. Oktober 2017

Eröffnung

Wolfgang Lösche
Leiter der Galerie Handwerk

Galerie Handwerk

Max-Joseph-Straße 4
80333 München
Tel. 089  5119-296
galerie@hwk-muenchen.de
www.hwk-muenchen.de/galerie
www.facebook.de/galerie.handwerk

Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 bis 18 Uhr
Donnerstag 10 bis 20 Uhr
Samstag 10 bis 13 Uhr
an Sonn- und Feiertagen, sowie am 21. Juli 2017 
ist die Galerie geschlossen

Teilnehmer

Carsten from Andersen, DK
Giampaolo Babetto, IT
Otto Baier, DE
Kerstin Becker, DE
Bergmeister Kunstschmiede, DE
Martin Breidenbach, DE
Nilton Cunha, BR/BE
Maike Dahl, DE
Dittlmann & Jank, DE
Yuki Ferdinandsen, DK/JP
Gebrüder Kawano, JP
Simone ten Hompel, DE/GB
Tokifusa Iizuka, Werkstatt Shigefusa, JP
Koichi Io, JP
Shigeyoshi Iwasaki, JP
Angela Mini Jo, KR
Sanghoon Kim, KR
Dong-hyun Kim, KR
Matthias Lehr, DE
Beate Leonards, DE
Josephine Lützel, DE
Stefano Marchetti, IT
Masatsura Baba, JP
Merlin Meremaa, EE
Messer Werk Damaszenerschmiede, DE
Cecilia Moore, IRL
Cóilin O´Dubhghaill, IRL
Francesco Pavan, IT
Markus Pollinger, DE
Hiawatha Seiffert, DE
Matthäus J. Seisenberger, DE
Laurenz Stockner, IT
Hiroshi Suzuki, JP
Tore Svensson, SE
Akio Tasai, JP
Osamu Tomita, JP
Micahel von Mücke, DE
Sebastian Wölkl, DE
Annette Zey, DE