Moasta Hoibe 2020 037.jpg2
Michael Schuhmann

Moasta Hoibe - Das Bier der Meister

gehopft, gemalzt, gemeistert

Unsere Moasta-Hoibe ist ein bayerisches Pale Ale gebraut von Meistern für Meister.

In der Forschungsbrauerei Doemens e. V. haben sich die Meister ihres Faches (unter anderem auch frischgebackene Meister des Brauer- und Mälzer-Handwerks) der Aufgabe angenommen, ein ganz spezielles Meisterbier für Ihren Jahrgang zu brauen. Die Zusammenstellung des Suds ist einzigartig und in keinem Getränkemarkt zu finden. Das Pale Ale ist ein Bier, dass man am besten zu einer guten Brotzeit genießt. Details zu den Aromen erfahren Sie von Biersommelier Dr. Michael Zepf in einer digitalen Bierverkostung.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Moasta Hoibe 2020 106.jpg2
Michael Schuhmann



Pale Ale für Euch – hell sind Sie selber

Das Pale Ale präsentiert sich im Glas in kräftig leuchtendem Kupfer gekrönt durch leicht beigen Schaum.

Auch Fabian Staudinger, ebenfalls Biersommelier bei Doemens e. V. hat der Moasta Hoiben sogar einen kleinen Text gewidmet, den Sie sich vor Genuss des Biers "auf der Zunge zergehen lassen" sollten:

„Wundervolle Aromen von exotischen Südfrüchten wie Litschi oder Kiwi steigen einem in die Nase. Es sind aber ebenfalls Nuancen von reifen Birnen und Pfirsich zu schmecken. Diese außergewöhnliche Aromatik verdankt das Bier dem bayerischen Aromahopfen aus der Hallertau. Ein eher schlanker Antrunk macht sich beim ersten Kontakt des Bieres mit der Zungenspitze bemerkbar. Dieser legt etwas an Körper zu und wird begleitet von leichten Malzaromen die an Walnüsse und Brotkruste erinnern. Diese Aromen weichen im Abgang des leicht spritzigen Bieres schnell einer wohlwollenden aber präsenten Hopfenbittere die ein leicht trockenes, und zum nächsten Schluck anregendes, Gefühl am Gaumen zurück lässt.“ Also dann „Zum Wohl!“







Ein Blick hinter die Kulissen der Meisterbier-Brauerei Doemens e. V.

In der Weihnachtsbäckerei... gibt es manche Leckerei - na, kennen Sie das Lied? Auch wenn es Dezember ist und die Weihnachtsstimmung um sich greift, wollen wir heute mit Ihnen doch lieber einen Blick in die Meister-Brauerei werfen. Begleiten Sie Herrn Präsidenten Peteranderl und den stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Herrn Vierlbeck bei Ihrem Besuch in der Brauerei Doemens e. V. Hier wurde die Moasta-Hoibe speziell für Sie gebraut und abgefüllt.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.



Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Na, wie schmeckt´s Ihnen?

Welche Aromen konnten Sie wahrnehmen? Schicken Sie uns gerne Ihre eigene Bierverkostung und lassen Sie andere Meisterinnen und Meister daran teilhaben.



Schnappschüsse aus der Schulungsbrauerei Doemens e. V.

Moasta Hoibe 2020 055
Moasta Hoibe 2020 017
Moasta Hoibe 2020 020
Moasta Hoibe 2020 025
Moasta Hoibe 2020 050
Moasta Hoibe 2020 051
Moasta Hoibe 2020 053
Moasta Hoibe 2020 032
Moasta Hoibe 2020 037.jpg2
Moasta Hoibe 2020 029
Moasta Hoibe 2020 082
Moasta Hoibe 2020 087
Moasta Hoibe 2020 123
Moasta Hoibe 2020 106.jpg2
Moasta Hoibe 2020 094



Der Namensgeber des Meister-Biers

Moasta Hoibe 2020 133.jpg_2
Michael Schuhmann

Um einen passenden Namen für das Meisterbier zu finden, haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Handwerkskammer für München und Oberbayern ganz schön ins Zeug gelegt. Über 90 Vorschläge sind eingetrudelt und standen für die Jury zur Wahl.

Von "Meisters(ch)aft" über "Meistererhellung" bis hin zum "CRAFTsman" waren wirklich viele tolle Vorschläge dabei.

Die Jury hatte keine einfache Wahl.

Am Ende entschied sie sich für den Vorschlag von Dr. Tobias Mandel - aus dem Meisterbier wurde die "Moasta-Hoibe" (Urteil der Jury: kurz, prägnant, weich gesprochen und mit "gutem Mundgefühl"). Als Belohnung war er einer der wenigen Nicht-Meister, der die Moasta-Hoibe verköstigen durfte.