amh-online.de

Schreiner/in

Mit Holz nicht auf dem Holzweg

"Klopfen auf Holz" soll ja bekanntlich Glück bringen. Glück haben auch diejenigen, die den lebendigen Werkstoff Holz in Form bringen. Holz besitzt eine eigene "Persönlichkeit", eine besondere Ausstrahlung. Und das macht dieses Material so beliebt. Ob z. B. als Treppe, Tür oder Fensterrahmen, wie sie die Bauschreinerei herstellt.

Design im Stil der Zeit

Ob im Innenausbau als Wand- und Deckenverkleidung. Oder in attraktivem, vielseitigem Möbeldesign: klassisch, "Moderne Art", jugendlich, frech. Alles in Einzelfertigung, nicht in Serienproduktion. Da kann man sich mit seiner Kreativität voll ins Zeug legen. Moderne Maschinen unterstützen hierbei, wie z. B. CNC-gesteuerte Oberfräsen und weitere turboflinke Präzisionsmaschinen. Das bedeutet jedoch nicht, dass dadurch die handwerklichen Qualitäten ins Hintertreffen geraten. Es wird eher an Leistungsfähigkeit gewonnen. Auch durch die Verwendung von Kunststoffen. Der Schreiner braucht eben beides: technisches Verständnis und geschickte Hände. Dazu eine Riesenportion Fantasie und clevere Ideen.

Natürlichkeit kommt an

Die Ergebnisse: Leistungen, auf die der Schreiner stolz sein kann, individuell gestaltete Werke von oft bleibendem Wert und Kunden, die lange Freude daran haben. Ein Beruf, in dem sich Leute, die gern mit natürlichen Werkstoffen arbeiten, selbst verwirklichen können. Je nach Region wird der Beruf auch als "Tischler" bezeichnet.

Die Grundbildung erhält der Schreiner im Berufsgrundbildungsjahr (BGJ). Das BGJ ist eine schulische Form der Berufsvorbereitung und wird überwiegend an Berufsschulen angeboten.

 

2. Lehrjahr - Fachstufe



TSM2A/99: Sicheres Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen

Dauer: 1 Woche

Teilnehmer: Auszubildende/r ab 2. Lehrjahr

Inhalte:

  • Arbeiten an Pendelkreissäge-, Untertischkreissäge- und Handkreissägemaschinen
  • Arbeiten an Tisch- und Formatkreissägemaschinen
  • Arbeiten an Bandsägemaschinen
  • Arbeiten an Hobelmaschinen
  • Arbeiten an Abrichthobelmaschinen
  • Arbeiten an Dickenhobelmaschinen
  • Arbeiten an Tischfräsmaschinen
  • Arbeiten mit Schleifmaschinen
  • Arbeiten mit stationären Bandschleif- und Kantenschleifmaschinen
  • Arbeiten mit Handschleifmaschinen

Schreinerin fertigt Skizze an
Gilles ARROYO / fotolia.de



TSM3/99: Projektbezogenes Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen

Dauer: 1 Woche

Teilnehmer: Auszubildende/r ab 2. Lehrjahr

Inhalte:

  • Arbeiten an Pendelkreissäge-, Untertischkappkreissäge-, Gehrungskappsäge- und Auslegerkreissägemaschinen
  • Arbeiten an Tisch- und Formatkreissägemaschinen
  • Arbeiten an Bandsägemaschinen
  • Arbeiten mit handgeführten Sägemaschinen
  • Arbeiten mit Handkreissägemaschinen
  • Arbeiten mit Handkettensägemaschinen
  • Arbeiten an Hobelmaschinen
  • Arbeiten an Abrichthobelmaschinen
  • Arbeiten an Dickenhobelmaschinen
  • Arbeiten an Tischfräsmaschinen
  • Arbeiten mit Handoberfräsmaschinen, Herstellen von Schablonen
  • Arbeiten an Bohrmaschinen
  • Arbeiten mit Schleifmaschinen
  • Arbeiten mit stationären Bandschleif- und Handschleifmaschinen


TSO2/99: Oberflächenveredelung

Dauer: 1 Woche

Teilnehmer: Auszubildende/r ab 2. Lehrjahr

Inhalte:

  • Zeitgemäße Oberflächenveredelung
  • Teile und Erzeugnisse für die Oberflächenveredelung herstellen
  • Teile und Erzeugnisse vorbereiten und vorbehandeln
  • Auftragstechniken anwenden
  • Beizen und Färbemittel auswählen und auftragen, gebeizte Flächen nachbehandeln
  • Beschichtungsmaterialien zur Verwendung in Innenräumen auswählen sowie nach Verarbeitungsvorschriften anwenden
  • Beschichtungsmaterialien zur Verwendung im Außenbereich anwenden
  • Beschichtungsmaterialien für Metalle und Kunststoffe anwenden
  • Fehlstellen und Schäden ausbessern

Schreiner mit Gehörschutz
Jörg Buchheim - Fotolia