Falk Heller, argum.com

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (Ülu)

Die Ausbildung des Nachwuchses - eine wichtige Investition in die Zukunft des Handwerks und damit eine verantwortungsvolle Aufgabe nicht nur für die Betriebe, sondern auch für die Handwerkskammer.

Der ungebremste technische Fortschritt, permanente technologische Neuheiten und die rasante Weiterentwicklung der EDV führen zu einer Flut neuer Informationen, die den Lernstoff für Auszubildende immer umfangreicher und komplizierter werden lassen.

Aufgrund der zunehmenden Spezialisierung können jedoch insbesondere die kleinen und mittelgroßen Handwerksbetriebe nicht mehr alle dem Berufsbild entsprechenden Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln. Die so entstehende Wissenslücke wird durch die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung geschlossen. Als Teil der fachpraktischen Ausbildung ergänzt sie die betriebliche Lehre. Sie stellt eine breite und einheitliche Grundausbildung sicher, die sich den technischen und ökonomischen Veränderungen anpasst. 

Die Jugendlichen werden vom ersten bis zum letzten Ausbildungstag ihrer Lehre begleitet und auf diese Weise sowohl in berufsspezifischen als auch in fachübergreifenden, allgemeinen Bereichen (wie Arbeitssicherheit und Unfallverhütung) auf den neuesten Kenntnisstand gebracht.

Die Bildungszentren der Handwerkskammer für München und Oberbayern gewährleisten damit auch in Zukunft eine qualitativ hochwertige Ausbildung.

Gefördert durch die

Berufstätige können die Förderung durch den Europäischen Sozialfonds erhalten
Bayerisches Sozialministerium
Berufstätige können die Förderung durch den Europäischen Sozialfonds erhalten


FÖRDERLOGO Sonderschauen

Logo_BMWI
Bayerisches Staatsministerium
für Wirtschaft und Medien,
Energie und Technologie