Franz Xaver Peteranderl

BHT zur niedrigeren Besteuerung von Werkswohnungen

Peteranderl: "Anreiz für Unternehmen, Wohnraum zu schaffen"

11. April 2019

Das bayerische Handwerk begrüßt die angekündigte Bundesratsinitiative der CSU, die Besteuerung von Werkswohnungen zu senken. „Wenn es uns nicht gelingt, in absehbarer Zeit ausreichend bezahlbaren Wohnraum für dringend benötigte Mitarbeiter zu schaffen, vergeben wir Wachstumschancen für Handwerk und Mittelstand in Bayern“, betont Franz Xaver Peteranderl, Präsident des Bayerischen Handwerkstages (BHT).

Bieten Arbeitgebern ihren Mitarbeitern Wohnungen unterhalb des Mietspiegels an, müssen die Mieter die Differenz als geldwerten Vorteil versteuern. „Wenn die Überlassung von Wohnraum durch den Arbeitgeber steuerlich begünstigt und pauschaliert wird, steigt für Handwerksunternehmer der Anreiz, Wohnraum für ihre Mitarbeiter zu schaffen“, sagt der BHT-Präsident. Dafür müsse es Vermietern ermöglicht werden, einen freiwilligen Abschlag auf die ortsübliche Miete von 50 Prozent vorzunehmen, so Peteranderl. Bayerns Finanzminister Albert Füracker will sich laut Medienberichten dafür stark machen. Bisher liegt die Grenze bei 66 Prozent.

 Ansprechpartner

Jens Christopher Ulrich
Stabsstellenleiter, Pressesprecher

Telefon 089 5119-122
Fax 089 5119-129
jens-christopher.ulrich--at--hwk-muenchen.de

Alexander Tauscher
Pressesprecher

Telefon 089 5119-120
Fax 089 5119-129
alexander.tauscher--at--hwk-muenchen.de