Partnerschaft mit bretonischen Handwerkskammern
Tom Zygmann

Partnerschaft mit bretonischen Handwerkskammern vertieft

Peteranderl: "Handwerk leistet Beitrag zu Wir-Gefühl in Europa"

17. Mai 2019

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern und die Handwerkskammern der Bretagne haben ihre Partnerschaft mit einer gemeinsamen Vereinbarung vertieft. Diese wurde am Rande des deutsch-französischen Kammertreffens in Köln unterzeichnet. Die Partnerschaft existiert bereits seit 1963: Sie wurde während der Internationalen Handwerksmesse in München begründet und besteht damit länger als der deutsch-französische Freundschaftsvertrag, der im Juli des gleichen Jahres in Kraft trat. „In den jetzt 56 Jahren der Partnerschaft wurde vor allem durch einen intensiven Lehrlingsaustausch Verständnis und Vertrauen zwischen beiden Ländern aufgebaut. Darüber hinaus sind viele persönliche Freundschaften entstanden. Das Handwerk hat damit einen wichtigen Beitrag geleistet, ein europäisches Wir-Gefühl aufzubauen. Angesichts des Erstarkens europaskeptischer oder gar europafeindlicher Kräfte gilt es umso mehr, ein deutliches Zeichen für die europäische Idee zu setzen“, betonte Kammerpräsident Franz Xaver Peteranderl.

Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird u.a. die Zusammenarbeit im Bereich der beruflichen Bildung und Mobilität vertieft. So soll beispielsweise der Lehrlingsaustausch von einer auf zwei Wochen verlängert werden. Beide Kammern planen außerdem, mit Unterstützung des EU-Programms ERASMUS+ die Mobilität junger Menschen am Ende ihrer Ausbildung über einen Zeitraum von sechs Monaten zu fördern. Auch für Ausbilder und Lehrkräfte von Bildungszentren sollen Austauschprogramme organisiert werden. Peteranderl: „Dadurch werden nicht nur die Bindungen zwischen unseren Organisationen gestärkt, sondern vor allem auch die Einblicke in handwerkliche Traditionen und Fertigkeiten über die Grenzen hinweg vertieft.“ Weiterer Teil der Vereinbarung ist, den Unternehmeraustausch zwischen beiden Regionen zu intensivieren. Außerdem soll verstärkt über die Produkte und Dienstleistungen des Handwerks in den Partnerregionen informiert werden, etwa durch die Teilnahme an Veranstaltungen. Den Auftakt macht eine Ausstellung zeitgenössischer Kunstobjekte im März 2020 in Rennes: Hierzu sollen auch Kunsthandwerker aus dem Freistaat als Aussteller eingeladen werden.

„Die Verbindung zwischen unseren Kammern wird mit der neuen Vereinbarung weiter gestärkt. Diese ganz besondere Partnerschaft geht mit frischem Schwung in die Zukunft. Es ist wichtig für Europa, dass der Austausch zwischen Frankreich und Deutschland forciert wird“, sagte Louis Noël, Präsident der Handwerkskammern der Bretagne.

 Ansprechpartner

Jens Christopher Ulrich
Stabsstellenleiter, Pressesprecher

Telefon 089 5119-122
Fax 089 5119-129
jens-christopher.ulrich--at--hwk-muenchen.de