Hobel Hand Werkstatt Holz
StockSnap / pixabay.com

Ausbildung im HandwerkSicherheit auch in unsicherer Zeit

12. Mai 2022 - Statement von Präsident Peteranderl

„Keine der großen aktuellen Herausforderungen wie Klimaschutz, Energieeffizienz, Versorgungssicherheit und Digitalisierung sind ohne das Handwerk zu bewältigen. Ein Lehrvertrag im Handwerk bedeutet deshalb im Regelfall eine langjährige Beschäftigungsgarantie“, sagte der Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern Franz Xaver Peteranderl.

Handwerksberufe haben Zukunft

Die Sorgen vieler junger Menschen um ihre berufliche Zukunft nimmt das Handwerk ernst. „Der erste Schritt ins Berufsleben sollte wohl überlegt sein. Deshalb informieren wir die jungen Leute vorher umfassend über die Vorteile einer Lehre“, sagt Peteranderl. „Wir machen allerdings die Erfahrung, dass es eher an Auszubildenden fehlt, als an Lehrstellen.

Mit einem Ausbildungsvertrag im Handwerk unterschreiben motivierte, junge Leute im Regelfall eine langjährige Beschäftigungsgarantie. Unsere Betriebe stehen vor großen Herausforderungen. Um beispielsweise die Energiewende zu meistern, brauchen sie in den kommenden Jahren über den aktuellen Bedarf hinaus noch Tausende gut ausgebildete Fachkräfte.“

Handwerksorganisationen informieren

Das bayerische Handwerk unternimmt deshalb alles, um junge Leute zu informieren und für eine Ausbildung zu gewinnen. Nach einer Corona-bedingten Durststrecke finden wieder Bildungsmessen, Maßnahmen zur Berufsorientierung und Schulbesuche statt. Neben den Handwerkskammern stehen auch Innungen, Verbände und die Agenturen für Arbeit für Informationen und zur Vermittlung in eine Berufsausbildung bereit.

Vielfältige Karrieremöglichkeiten im Handwerk

Das Handwerk stellt auch in diesem Jahr wieder Ausbildungsplätze in rund 130 Ausbildungsberufen zur Verfügung. Eine pauschale „Ausbildungsgarantie“, wie auch im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbart, verkenne die aktuelle Situation, so Peteranderl. „Unsere Betriebe brauchen eher eine ‚Auszubildendengarantie‘.“

Eine Handwerkslehre ermöglicht nach bestandener Prüfung weitere Karriereschritte bis hin zum Meisterbrief und zum eigenen Unternehmen. Auch ein Studium ist mit einer vorherigen Berufsausbildung und anschließender Berufspraxis bzw. der Meisterprüfung möglich. Im „Sommer der Berufsbildung“ werben Wirtschaft, Politik, Arbeitsagenturen und Gewerkschaften in diesem Jahr wieder bei jungen Menschen und Betrieben für das Erfolgsmodell der beruflichen Bildung.

 zurück zur Übersicht
 Infostream-Archiv
 Infostream abonnieren



Ansprechpartner

Robert Fleschütz
Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik und Statistik

Telefon 089 5119-117
Fax 089 5119-305
robert.fleschuetz--at--hwk-muenchen.de