EU-Binnenmarktforum 2018

EU-Binnenmarktforum

Die digitale Zukunft und die Rolle des Handwerks

Digitalisierung soll Unternehmen das Leben erleichtern. Verwaltungen haben dabei die Aufgabe, auf e-Government umzustellen. Unternehmen stehen vor der Entscheidung, welche Digitalisierungsmaßnahemn für das eigene Unternehmen passend und erfolgsversprechend sind.  Am 16. Mai diskutierten Vertreter des Handwerks aus Bayern, Österreich, Südtirol, Slowenien und Kroatien mit der Europäischen Kommission über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für das Handwerk in Europa. Denn gerade beim grenzüberschreitenden Dienstleisten könnten digitalisierte Verfahren den Unternehmen Bürokratie abnehmen. Die Handwerkskammer für München und Oberbayern hat für ihre Mitgliedsbetriebe ein Kundenportal eingerichtet. Das erleichtert den Unternehmen die Kommunikation mit der Handwerkskammer in allen wichtigen Fragen, macht sie schneller und effizienter.



Eindrücke vom Forum und Präsentationen, wie das Handwerk in Europa der Digitalisierung begegnet, sehen Sie hier.

Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018
Veranstaltung EU-Binnenmarktforum 16.05.2018

Ansprechpartner

Carolin-Charlotte Kosel
Stabsstellenleiterin Grundsatzfragen der Europapolitik, Sonderprojekte

Telefon 089 5119-466
Fax 089 5119-444447
carolin-charlotte.kosel--at--hwk-muenchen.de



Weitere Infos

 Download DHZ-Artikel
 Studie der TU München
 Rede zur Digitalisierung von Herrn Peteranderl