Ruudt Peters, Ssanie
Ulrika Paemurru
Ruudt Peters, Ssanie

SCHMUCK 2020

Eine Sonderschau der Internationalen Handwerksmesse München

Seit über 60 Jahren findet die Sonderschau SCHMUCK auf der Internationalen Handwerksmesse in München statt. Sie ist die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischen Schmucks und gilt als die wichtigste Ausstellung ihres Fachs.

Junge Goldschmiede und bekannte Schmuckgestalter setzen mit ihren dort gezeigten Exponaten Maßstäbe - und machen die Ausstellung in München seit Jahren zum Ausgangspunkt neuer stilprägender Strömungen. Ihren Höhepunkt erlebt die Sonderschau Schmuck mit der Verleihung des Herbert Hofmann Preises.

Insgesamt 802 Bewerbungen aus 61 Ländern

Die Auswahl der 63 Teilnehmer aus 29 verschiedenen Ländern für die diesjährige Sonderschau hat Chequita Nahar, Dekanin der Academy of Fine Arts and Design, Maastricht, getroffen. Ihr Statement wird im Katalog Schmuck 2020 veröffentlicht. Als Klassiker der Moderne steht in diesem Jahr Robert Baines im Fokus.



Katalog Titelbild
Katalog Titelbild

Den Katalog zur Sonderschau können Sie bei der Handwerkskammer bestellen.

Die Kontaktdaten finden Sie unter dem Punkt Organisation rechts.

Zustätzlich steht Ihnen der Verkauf auf der Internationalen Handwerksmesse in der Halle B1 und in der Galerie Handwerk zur Verfügung.



Was ist SCHMUCK?

 Allgemeine Informationen zur Sonderschau

 SCHMUCK-Archiv

Ausstellungsdauer

11. bis 15. März 2020

Ausstellungsort

 Internationale Handwerksmesse München
Halle B1 "Handwerk & Design"

SCHMUCK-Aussteller 2020

Teilnehmerliste 2020

Presse 2020

ART AUREA - Ankündigung

ARTMAPP - Interview Chequita Nahar

Termine und Rahmenprogramm

Rund um die Ausstellung ereignen sich in München eine ganze Reihe an kleineren und größeren Veranstaltungen - einen genauen Überblick über diese erhalten Sie in unserem SCHMUCK-Rahmenprogramm, am rechten Rand dieser Seite. Ebenso möchten wir Sie auf weitere Termine im Rahmen der Sonderschau SCHMUCK hinweisen:

Verleihung des Herbert-Hofmann-Preises

Am Samstag, 14. März 2020  um 17 Uhr auf der Internationalen Handwerksmesse München



Ketli Tiitsar, A Line Going For A Walk
Coco Sung, Vasopressin
Gisbert Stach, Schmuggler-Mercedes Benz Unimog
Fabric of boxes
Mária Hriešik Nepšsinská, Like A Broken Record
Tota Reciclados, Wells Gardner
Gabriella Goldsmith, Eyes
Rebekah Frank, Just Add Flesh
Veronika Fabian, Biglink
Helen Britton, The Keys
Paul Adie, Home
Donna Brennan, Hortus Conclusus




Gewinner des Herbert Hofmann Preises 2020

Melanie Isverding, Deutschland

Melanie Isverdings großformatiger Halsschmuck mit palladiumbeschichten Kreisscheiben besticht durch eine sehr ausgefeilte graphische Reduktion und spannungsvolle Komposition. Die fein abgestimmten Schwarztöne des Ebenholzrahmens, des gewebten Baumwollfeldes und des geschwärzten Silberaufhängers kontrastieren mit den kreisförmigen Scheiben, die man als Himmelskörper deuten könnte. Sie suggerieren die Bewegung von Planeten. In der Auseinandersetzung mit Webprozessen wird auf die griechische Mythologie Bezug genommen. Das Schaffen von textilen Geweben gilt als Metapher für das Entstehen von Gedankengefügen, Geschichten und einem Entwurf die Welt zu betrachten.

Melanie Isverding, DE
Marcus Biesecke
Melanie Isverding, DE

Carla Nuis, Niederlande

Carla Nuis Goldring wirkt auf den ersten Blick massiv und schwer. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man jedoch Anzeichen an den Kanten, dass er gebaut sein könnte. In der Tat besteht er aus hauchdünnem Goldblech, das verschweißt wurde. Der Ring ist somit hohl und federleicht. Schon ein erster Händedruck würde den getragenen Ring deformieren und verändern. Somit kommt sein eigentlicher Charakter zum Vorschein, die Fragilität. In dieser Arbeit zeigt sich das nie aufhörende Wechselspiel zwischen Schein und Sein. Der Ring ist nicht für die Ewigkeit gedacht, sondern für die Veränderbarkeit, vom Unendlichkeitsanspruch zur Endlichkeit.

Carla Nuis, NL
Eddy Wenting
Carla Nuis, NL

Katrin Feulners, Deutschland

Katrin Feulners Schmuckstücke aus der Serie „Cut“ entstehen aus gefundenen Metallobjekten. Die Einzelelemente werden in Scheiben geschnitten und neu zusammenmontiert. Dadurch können sich Rapporte und ein gewisser Rhythmus, Gleichgewicht und Spannung bilden. Durch ein sehr einfaches Mittel der Gestaltung, nämlich durch eine gezielte Sägebewegung, entsteht aus ursprünglich rohen Stahlstücken anschmiegsamer Schmuck, der schön zu tragen ist. Bei den Arbeiten spielt der innere als auch der äußere Prozess eine Rolle. Der Vorgang des Arbeitens ist genauso wichtig wie dessen Resultat.

Katrin Feulner, DE
Katrin Feulner, DE



Organisation und Förderung

Veranstalter: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Trägerschaft: Benno und Therese Danner´sche Kunstgewerbestiftung München

Leitung: Wolfgang Lösche, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Organisation: Eva Sarnowski, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Arrangement: Alexandra Bahlmann

Die Sonderschau wurde mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Ansprechpartner

Eva Sarnowski
Messen und Ausstellungen, Bretonische Partnerschaft

Telefon 089 5119-248
Fax 089 5119-245
eva.sarnowski--at--hwk-muenchen.de



English Version

Like every year in March the Handwerkskammer für München und Oberbayern presents the special exhibition SCHMUCK at the International Trade Fair in Munich (IHM). It is the most popular exhibition about contemporary jewellery and is well known all over the world. Since 1959 SCHMUCK is considered to be the most important exhibition concerning jewellery.

This year 802 applications reached us from 61 countries

This year the juror for Schmuck was Chequita Nahar, Dekanin der Academy of Fine Arts and Design, Maastricht. She selected 63 artists from 29 countries. Sabine Rundes statement will be published in the catalogue Schmuck 2020.

 

Katalog Titelbild
Katalog Titelbild

The catalogue of this special exhibition can be ordered at the Handwerkskammer für München und Oberbayern.

The address is listet below on the point Organisation and Funding

You can also buy the catalogue at the international trade fair 2020 in the Hall B1 and in the Galerie Handwerk.



Appointments and Event-Programme

During the duration of the special exhibition SCHMUCK, a lot of events about jewellery will take place in Munich. On the right side of this page you can take a look at our yearly Event-Programme, which gives you a overview about the most events and dates. We would also like to inform you about the following appointments:

Awarding of the Herbert-Hofmann-Prize

On Saturday, 14th March 2020 at 5 pm at the International Crafts Fair Munich



Ketli Tiitsar, A Line Going For A Walk
Coco Sung, Vasopressin
Gisbert Stach, Schmuggler-Mercedes Benz Unimog
Fabric of boxes
Mária Hriešik Nepšsinská, Like A Broken Record
Tota Reciclados, Wells Gardner
Gabriella Goldsmith, Eyes
Rebekah Frank, Just Add Flesh
Veronika Fabian, Biglink
Helen Britton, The Keys
Paul Adie, Home
Donna Brennan, Hortus Conclusus

Duration

11th - 15th March 2020

Place of Event

 International Trade Fair Munich
Hall B1 "Handwerk & Design"

SCHMUCK-Exhibitors 2020

Participants 2020

Event-Programme 2020

Programme 2020



Winner of the Herbert Hofmann Prize 2020

Melanie Isverding, Germany

Melanie Isverding's large-format necklace with palladium-coated circular discs impresses with a very sophisticated graphic reduction and exciting composition. The fine-tuned black tones of the ebony frame, the woven cotton field and the blackened silver hanger contrast with the circular discs which could be interpreted as heavenly bodies, suggesting the movement of planets. When dealing with weaving processes, reference is made to the Greek mythology. The creation of textile fabrics is seen as a metaphor for the emergence of thought structures, stories and a design to look at the world.

Melanie Isverding, DE
Marcus Biesecke
Melanie Isverding, DE

Carla Nuis, Netherlands

At first glance, Carla Nuis gold ring looks massive and heavy. On closer inspection, however, one discovers signs on the edges that it could be built. In fact, it is made of wafer-thin gold sheet that has been welded. The ring is therefore hollow and light as a feather. A first handshake would deform and change the worn ring. This reveals its actual character, fragility. This work shows the never-ending interplay between appearance and being. The ring is not intended for eternity, but for changeability, from the claim to infinity to finitude.

Carla Nuis, NL
Eddy Wenting
Carla Nuis, NL

Katrin Feulner, Germany

Katrin Feulner's pieces of jewellery from the "Cut" series are made from found metal objects. The individual elements are cut into slices and reassembled. As a result, repeats and a certain rhythm, balance and tension can develop. A very simple means of design, namely a targeted sawing movement, turns jewellery pieces that are originally made of raw steel into supple jewellery that is nice to wear. The inner and outer processes play a role in the work. The process of working is as important as its result.

Katrin Feulner, DE
Katrin Feulner, DE

Organisation and Funding

Promoter: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Exhibition Patron: Benno und Therese Danner´sche Kunstgewerbestiftung München

Conception and direction: Wolfgang Lösche, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Organisation: Eva Sarnowski, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Arrangements: Alexandra Bahlmann

We are grafetul to the Bavarian State Ministry of Commerce, state development and Energy for the support they have lent this special show, to the Danner Foundation for their sponsorship, and to the Association of Trades Fairs as organizer of the Crafts and Trades Fair Munich.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Counterpart

Eva Sarnowski
Messen und Ausstellungen, Bretonische Partnerschaft

Telefon 089 5119-248
Fax 089 5119-245
eva.sarnowski--at--hwk-muenchen.de

SCHMUCK IN MÜNCHEN

Kontaktinfos

Locationinfos

neu laden

* Pflichtfeld