Talente2018, Ahryun Lee, SK/DE
Ahryun Lee, SK/DE

TALENTE 2018

Eine Sonderschau der Internationalen Handwerksmesse München

2018 präsentiert „Talente“ Arbeiten von 110 jungen Gestaltern aus 30 Ländern in 11 unterschiedlichen Gewerken. Zu sehen sind u. a. Arbeiten von Teilnehmern aus Taiwan, den Philippinen, der Ukraine, dem Iran und aus Bosnien-Herzegowina. Insgesamt erreichten uns ca. 600 Bewerbungen aus 56 Ländern, darunter auch aus Pakistan, Rumänien, der Türkei, aus Vietnam, Macau und Hongkong.

Material im Mittelpunkt

„Talente“ wird innovative, fantasievolle, interessante und ungewöhnliche Arbeiten von großer Vielfalt in den Bereichen Glas, Keramik, Metall, Möbel und Schmuck zeigen sowie eine ungewöhnlich hohe Anzahl an interessanten Textilien.

Wie im vergangenen Jahr steht das Thema Material im Mittelpunkt vieler Arbeiten. Es geht dabei zum einen um neue, ungewöhnliche Materialkombinationen, die eine neue Optik vermitteln, zum anderen um die Auseinandersetzung mit traditionellen Fertigungsmethoden. Diese Arbeiten haben einen oftmals experimentellen Ansatz. Es wird erprobt, was mit einem Material möglich ist, wie dieses modifizierbar ist und welche neuen Möglichkeiten der Bearbeitung und Gestaltung sich daraus entwickeln. Dabei verwenden Gestalter oftmals mehrere verschiedene Medien, um jeweils den Charakter unterschiedlicher Materialien prozesshaft zu erkunden und zu erforschen.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Verbunden mit dem Thema Material ist zudem das Thema der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes. Materialien werden wiederverwendet und neu kombiniert, so dass sie weiterhin nutzbar sind; es wird auf die umweltfreundliche Abbaubarkeit der Stoffe geachtet, und es wird ein Augenmerk auf eine Mehrfachnutzung und Wiederverwendung bei Veränderung der Lebensumstände geachtet. Dieses Thema der Flexibilität und Veränderbarkeit zieht die zeitgenössischen Lebensumstände ein – den häufigen, berufsbedingten Ortswechsel.

Mobilität und Geborgenheit verbinden

Anliegen ist es, einen Mittelweg zwischen pragmatischen Aspekten und dem Gefühl von „Heimat“ zu finden, Mobilität und Geborgenheit zu verbinden. Hierbei spielen die Verwendung natürlicher Materialien, die solide, qualitätsvolle handwerkliche Fertigung eine herausragende Rolle. Material und Produktionsweise sind Garanten für ein angenehmes Gefühl, für die Stabilität und Belastbarkeit der Produkte. Dieses betrifft besonders den Bereich der Möbel. Im Mittelpunkt des Interesses stehen Mehrfachmöbel – also Möbel, die mehr als eine Funktion besitzen –, sowie Möbel, die schnell und einfach auf- und auseinanderzubauen sind, und Möbel, die wandelbar sind und damit an veränderte Lebens- und Wohnsituationen angepasst werden können.


Der Katalog zur Sonderschau kann bei der Handwerkskammer bestellt werden, alle Kontaktdaten finden Sie am rechten Rand dieser Seite.



Was ist TALENTE?

 Allgemeine Informationen zur Sonderschau

 TALENTE-Archiv

Ausstellungsdauer

07. bis 13. März 2018

Ausstellungsort

 Internationale Handwerksmesse München
Halle B1 "Handwerk & Design"

TALENTE-Aussteller 2018

Teilnehmerliste



Termine und Rahmenprogramm

Verleihung des TALENTE-Preises

Am Samstag, 10. März 2018, um 16.30 Uhr auf der Bühne der Halle B1.







Gewinner des Talente-Preises 2018

Miriam Schlägel, Österreich
Materialien und Techniken
Miriam Schlägels Kacheln aus Asche überzeugten durch ihre Nachhaltigkeit. Das Abfallmaterial Asche wird mit Wasser und Kalk gemischt und dann durch Druck in Formen zu Kacheln verarbeitet. Durch die Art des verbrannten Holzes ergibt sich eine natürliche Farbigkeit. Die Jury regte an, dieses Projekt in Hinblick auf Stoßfähigkeit und Belastbarkeit auszubauen.



Miriam Schlägel, A
Miriam Schlägel, A

Anja Lapatsch und Annika Unger, Deutschland
Materialien und Techniken
Bei Anja Lapatschs und Annika Ungers strengen Gefäßen gefiel der Jury besonders die Materialtransformation sowie die Spuren des Verwandlungsprozesses und die Korrespondenz zwischen Form und Material. Die Arbeiten werden durch das Zusammenwirken von nahezu wissenschaftlicher Recherche und künstlerischem Ansatz bestimmt.



Anja Lapatsch und Annika Unger, DE
Anja Lapatsch und Annika Unger, DE

Louise Lang, Deutschland
Glas
Louise Langs mehrteilige Glasarbeit ist durch einen für das Material Glas ungewöhnlichen Ansatz und große Feinheit bestimmt. Die Gefäße verwandeln ihr Erscheinungsbild im Siebdruck und behalten durch die Reliefhaftigkeit der Glasflächen zugleich ihre Dreidimensionalität. Durch die Lichtwirkung und den Standpunkt des Betrachters erhalten sie auf den dunklen Glasplatten einen geheimnisvollen, poetischen, aber auch fragilen Charakter.



Louise Lang, DE
Louise Lang, DE

Ruben van Megen, Niederlande
Möbeln
Ruben van Megen verlegt den Teppich vom Boden auf den Tisch, wodurch er den Kontext und den Wert des Teppichs verwandelt, zugleich aber auch an niederländische Tradition und Geschichte anschließt, erinnern doch Teppiche auf Tischen an Darstellungen in niederländischen Interieurs und Stillleben des 17. Jahrhunderts. Hiermit ist der Tisch ein Beispiel für das Fortsetzen von Traditionen in der Gegenwart und ihre Verwandlung entsprechend zeitgemäßer Bedürfnisse.



Ruben van Megen, Nl
Petra Lenssen
Ruben van Megen, Nl

Mariana Berecová, Slowakei
Stein
Bei Maria Berecovás Objekten gefielen die Handwerklichkeit und deren Wertschätzung als grundlegende Qualität für die Zukunft. Darin sind sie von Zeitlosigkeit geprägt und entziehen sich jeglicher Festlegung – es könnte sich um Arbeiten aus der Vergangenheit oder der Zukunft handeln. Sie sind durch einen archaisch anmutenden Charakter bestimmt, der sie zugleich wie Projektile oder Ritualobjekte wirken lässt.



Mariana Berecová, SK
Mariana Berecová, SK

Renee Pearson, Neuseeland
Stein
Renee Pearsons Serie von Besteck-Objekten verweist in einer archaischen Weise auf ihre Herkunft Neuseeland. Sie besitzen eine sozialkritische Aussage, sind aber zugleich von Zeitlosigkeit bestimmt, die sie wie Studien, Fragmente, Entwürfe oder Zeichen wirken lässt. Der Betrachter wird einbezogen, indem er aufgefordert wird, die Formen zu ergänzen.



Renee Pearson, NZ
Renee Pearson, NZ


Lucy Ganley, Großbritannien
Schmuck
Lucy Ganley stellt sich mit den Schachtelformen ihrer Broschenserie „Prison is good business“ in die lange Tradition von Memorialschmuck ein, wo Schmuck als Behältnis, zur Aufnahme von unterschiedlichen Erinnerungsstücken dient. Die Technik der Stickerei verbindet die Broschen mit dem Körper, besitzen sie dadurch doch eine Nähe zur Kleidung. Zugleich reflektiert Lucy Ganley darüber, was Gefängnis meint und welche Orte eine gefängnisartige Qualität annehmen können. In all diesen Aspekten gehen ihre Broschen über die engere Definition dessen, was Schmuck meint, hinaus.



Lucy Ganley, GB
Lucy Ganley
Lucy Ganley, GB


Sehee Um, Philippinen/Südkorea
Schmuck
Sehee Ums Broschenserie überzeugte die Jury durch die subtile Materialwahl und Kombination, durch die spannungsvolle Arbeit mit flachen und reliefierten Partien, durch den Kontrast von sorgfältig strukturierten und chaotisch anmutenden Bereichen. Sie erscheinen dekorativ und prachtvoll, obwohl sie aus unedlen Materialien gefertigt sind.

 

Sehee Um, PH / KR
Sehee Um, PH / KR



Gewinner des Bayerischen Staatspreises 2018

Philipp Hiller, Deutschland
"SKEW" - das flexible Regal
Das Regalsystem des Schreiners Philipp Hiller aus München passt sich an jede Dachschräge an und macht dabei auch optisch eine gute Figur. Es kann stufenlos auseinandergezogen und in unzähligen Variationen - z. B. als Raumteiler oder unter Treppen - genutzt werden.

Philipp Hiller, DE
Fotografie Eva Jünger
Philipp Hiller, DE







Organisation und Förderung

Veranstalter: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Leitung: Wolfgang Lösche, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Organisation: Michaela Braesel, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie gefördert mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Ansprechpartner

Dr. Michaela Braesel
Formgebungs- und Denkmalpflegeberatung

Telefon 089 5119-293
Fax 089 5119-245
michaela.braesel--at--hwk-muenchen.de

English Version

The special show TALENTE is an international competition for young craftsmen in design and engineering that shows prototypes and trends from different areas of design. Works of 110 craftsmen and designers from 30 countries are presented.

Among others, there will be participants from Taiwan, the Philippines, the Ukraine, Bosnia-Herzegovina and from Iran. Beside glass, ceramics, jewellery and textile we will also present designs in the range of mixed media.


The catalogue of this special exhibition can be ordered at the Handwerkskammer für München und Oberbayern. You can find the counterpart and address below on the right side of this site.



What is TALENTE?

 More Informations about the Special Exhibition

Duration

7th - 13th March 2017

Place of Event

 International Trade Fair Munich
Hall B1 "Handwerk & Design"

TALENTE-Exhibitors 2018

List of participants

Winner of the Talente-Prize 2018

Miriam Schlägel, Austria
Materials and Techniques
Miriam Schlägel’s ash tiles convinced the jury by their sustainability. The waste material ashes is mixed with water and chalk and then pressed in forms into tiles. The wood itself gives the tiles a specific natural colour. The jury would be interested in following further stages of this interesting project especially concerning strength and bearing capacity.

Miriam Schlägel, A
Miriam Schlägel, A

Anja Lapatsch and Annika Unger, Germany
Materials and Techniques
Anja Lapatsch’s and Annika Unger’s geometrical vessels are characterized by the transformation of materials, the correspondence between form and material as well as by the traces of the transformation process. They convinced by the combination of almost scientific research and artistic approach.

Anja Lapatsch und Annika Unger, DE
Anja Lapatsch und Annika Unger, DE

Louise Lang, Germany
Glass
Louis Lang’s multipart glass work shows a very unusual way of dealing with the material glass and an exceptional finesse. The actual vessels are transformed by the screen print but they keep their three-dimensional appearance due to the relief like surface of the glass plates. Light and viewpoint lend the vessel shapes on the dark surface of the plates a mysterious, poetic and fragile character.

Louise Lang, DE
Louise Lang, DE

Ruben van Megen, The Netherlands
Furniture
Ruben van Megen puts the carpet from the floor to the table therewith changing context and value of the carpet. He also links his work with Netherlandish traditions and history because it reminds at well-known Netherlandish interior or still life paintings of the 17th century showing carpets laying on tables. The table is therefore an example for the continuity of tradition into the present and the variation of tradition according to contemporary taste and expectations.

Ruben van Megen, Nl
Petra Lenssen
Ruben van Megen, Nl

Mariana Berecová, Slovakia
Stone
Mariana Berecová’s objects convinced the jury by their craftsmanship and by stating the value of crafts as basic quality of the future. They are characterized by their timelessness and could be at the same time objects from far away history or the future. They are defined by a seemingly archaic impression looking at the same time like projectiles or ritual objects.

Mariana Berecová, SK
Mariana Berecová, SK

Renee Pearson, New Zealand
Stone
Renee Pearson’s series of cutlery objects is linked in their archaic character to the background of New Zealand. They contain not only a social commentary but are also defined by their timelessness appearing like studies, fragments, sketches or signs. The viewer is invited to complete the forms in his imagination.

Renee Pearson, NZ
Renee Pearson, NZ

Lucy Ganley, Great Britain
Jewellery
The box like structure of Lucy Ganley’s brooches from the series „Prison is good business” remind of the tradition of memorial jewellery where the jewellery serves as a container of a keepsake. The technique of embroidery links the brooches to the body as it is associated with dress. At the same time Lucy Ganley reflects on the subject of prison and locations which can gain a prison-like quality. In all these aspects her brooches are going beyond what jewellery could be.

Lucy Ganley, GB
Lucy Ganley
Lucy Ganley, GB

Sehee Um, Philippines/South Korea
Jewellery
Sehee Um’s series of brooches convinced the jury by its subtleness of material choices and combinations, by the contrast of flat and relief-like parts, the opposite of structured and seemingly chaotic areas. They are at the same time decorative and precious although not being designed in precious materials

Sehee Um, PH / KR
Sehee Um, PH / KR





Winner of the Bavarian States Prize 2018

Philipp Hiller, Germany
"SKEW" - the fexible rack
The shelving system of carpenter Philipp Hiller from Munich adapts to any diagonal roof and also makes a good visual appearance. It can be pulled apart continuously and in countless variations. As a room divider or under the stairs - different opportunities are possible.

Philipp Hiller, DE
Fotografie Eva Jünger
Philipp Hiller, DE



Appointments and Event-Program

Awarding of the TALENTE-Prize

On Saturday, 10th March 2018, at 4.30 pm at the stage of Hall B1.





Organisation and Funding

Promoter: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Administration: Wolfgang Lösche, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Organisation: Michaela Braesel, Handwerkskammer für München und Oberbayern

We are grateful for the support provided by the Federal Ministry of Commerce and Energy, and the Bavarian State Ministry of Commerce and Media, Energy and Technology. The publication of the catalogue is enabled by funding from the Association of Trades Fairs.

Counterpart

Dr. Michaela Braesel
Formgebungs- und Denkmalpflegeberatung

Telefon 089 5119-293
Fax 089 5119-245
michaela.braesel--at--hwk-muenchen.de