Emma Baker, GB
Emma Baker, GB

TALENTE 2022

Eine Sonderschau der Internationalen Handwerksmesse München

IHM 9.-13. März 2022

Die Sonderschau „Talente 2022“

 

Zu der Sonderschau „Talente 2022“ werden die Teilnehmer eingeladen, die bereits für das Jahr 2021 ausgewählt wurden, aber aufgrund der Absage der Internationalen Handwerksmesse nicht ausgestellt werden konnten. Somit entfällt im Jahr 2021 der Aufruf zu den Wettbewerben. Ab dem Jahr 2022 wird für die Sonderschau „Talente 2023“ von der Handwerkskammer für München und Oberbayern wieder zur Bewerbung aufgerufen werden.


Auswahl von Exponaten

Eine umfassende Auswahl von Exponaten aller Aussteller finden Sie als digitale Version auf unserer Homepage.



Nachhaltigkeit und alternative Materialien

„Talente“ präsentiert 2022 innovative, einfallsreiche, außerordentliche und sehr unterschiedliche Werke gerade in den Bereichen Glas, Keramik, Schmuck und Textil. In diesen Arbeiten spiegelt sich auch das große Interesse an Nachhaltigkeit und alternativen Materialien. So zeigt „Talente“ eine Vielzahl von Arbeiten, die sich mit Materialuntersuchungen und -forschungen beschäftigen. Hierbei geht es um das Wiederverwenden von bereits bestehenden und verarbeiteten Materialien wie Leder, Textilien, Industrie- und Kunststoffabfällen. Zugleich erfolgt eine Beschäftigung mit der Entwicklung neuer Verpackungsmaterialien, die biologisch abbaubar[BM1]  sind, um die Menge an Plastikmüll zu reduzieren.

 

Tradition und Moderne

In den Bereichen Keramik und Glas fällt die Mischung von Arbeiten, die basierend auf der bestehenden Tradition versuchen, neue Ansätze zu finden, und solchen auf, die bestrebt sind, eigene Wege zu gehen und eine neue Wirkung mit dem Material zu erzielen. Es finden sich plastische Arbeiten, die den Werkstoff zu höchster Geltung kommen lassen. Der Versuch, Tradition und Moderne zu verbinden, lässt sich auch im Bereich der Möbel finden. Neben aufwändigen Schreibtischen mit Schubladenfächern oder skulptural aufgefassten Möbeln finden sich moderne Hocker, die, durchaus mit einem Bekenntnis zur Farbe, Leder und Stahl kombinieren oder Möbel, die durch Spanngurte entstehen.

 

Vielfalt im Textilen

Der Bereich Textil ist durch Arbeiten bestimmt, die sich mit Aspekten von Nachhaltigkeit und mehrfachen Einsatzmöglichkeiten, von Schutz und Geborgenheit beschäftigen: Warme Stolen, die durch die Strukturen von Blättern inspiriert sind, dicke Pullover und Kopfbedeckungen, Kindermützen in Form von Tieren, weiche Decken, gemütliche Hängesitze, fantasievolle Masken, die vor Luftverschmutzung schützen sollen. Daneben finden sich Modeentwürfe, bei denen Grundformen durch Stickerei verändert werden, oder solche, die aus bedruckten Stoffbahnen herausgetrennt und dann genäht werden. Die Pandemie ist ein Thema, das sich sowohl in Überlegungen zur Gestaltung von Masken widerspiegelt als auch in Reflexionen zur Verletzbarkeit und Fragilität des Körpers spürbar wird, welche in Motiven und textiler Struktur umgesetzt werden.

 

Materialüberraschungen

Im Bereich Schmuck wurde eine äußerst spannungsvolle Auswahl getroffen, die viele unterschiedliche Positionen und eine Breite von Materialien umfasst. Verwendet werden recycelte Kunststoffe, Fundstücke, Holz, Silicon, Glasperlen unterschiedlichster Form, Quarz, verschiedene Steine und Metall, die aufwendig bearbeitet werden, sodass reizvolle Oberflächenwirkungen und Formen von oftmals poetischem Charakter entstehen. Der Schwerpunkt liegt auf einer genauen Wahrnehmung von Materialqualitäten und der Schönheit des scheinbar Nebensächlichen und Wertlosen.

 

Insgesamt ist eine interessante und vielfältige Auswahl entstanden, die die Auseinandersetzung junger Gestalter mit zeitgenössischen, ganz aktuellen Themen belegt. Das Anliegen besteht in der Reflexion verschiedener Inhalte, dem Entwerfen von funktionalen, ästhetisch überzeugenden Gebrauchsobjekten, einer Aktualisierung von Traditionen und dem Streben nach mehr Nachhaltigkeit und dem überlegten Einsatz von Materialien.



Katalog


Katalog Talente 2020
Katalog Talente 2020

Den Katalog zur Sonderschau können Sie bei der Handwerkskammer bestellen. hier

Sie können die Katalog auch auf der Internationalen Handwerksmesse in der Halle B1 und in der Galerie Handwerk erwerben.

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren (siehe Ansprechpartner).

Ausstellungsobjekte

Mikuláš Brukner, CZ
Paloma Vega, AR
Louis Rösner, DE

Was ist TALENTE?

 Allgemeine Informationen zur Sonderschau
 TALENTE-Archiv



Ausstellungsdauer

9. bis 13. März 2022



Ausstellungsort

 Internationale Handwerksmesse München
Halle B1 "Handwerk & Design"



TALENTE-Aussteller 2022

 Teilnehmerliste folgt



Presse 2022

 Presseinformationen



Termine und Rahmenprogramm

Einführung in die Sonderschau Talente

voraussichtlich am Donnerstag, 10. März 2022 um 13.40 Uhr auf der Bühne der Halle B1

Verleihung des TALENTE-Preises

Am Samstag, 12. März 2022, um 16.30 Uhr auf der Bühne der Halle B1



Gewinner des Talente-Preises 2020









Vlastimil Šenkýř, Tschechische Republik

Glas

Vlastimil Šenkýřs Projekt „Lapis philosophorum” beeindruckte die Jury in dem Verschleiern der Grenzen zwischen Natur und Kunst. Sie erscheinen wie alchemistische Produkte, in denen sich Natur, Kunst und Wissenschaft treffen und dokumentieren darin auch die Nähe, in der sich diese Bereiche zur Zeit befinden und gegenseitig inspirieren. Zugleich faszinierte das zunächst nahezu unscheinbare Erscheinungsbild der Arbeiten, das sich dann als prachtvoll und von leuchtender Farbigkeit offenbart.

"Lapis philosophorum" - Vlastimil Senkýr, CZ
Tomás Slavík
"Lapis philosophorum" - Vlastimil Senkýr, CZ

Isabelle Mack-Sim, Australien

Keramik

Isabelle Mackay-Sims Arbeiten interessierten die Jury aufgrund der sensualistischen Oberflächengestaltung. Die Künstlerin verwendet das Material Ton auf eine sehr bewusste Weise und die Freude am Kneten des Tons ist in ihren Arbeiten deutlich spürbar. Die Arbeiten sind zudem sehr geheimnisvoll und regen zu einer Erkundung mit Augen und Händen an. Die Objekte bilden außerdem einen deutlichen Kommentar (ohne dabei moralisch zu sein) zu dem zeitgenössischen Streben nach einem perfekten Körper.

"The dream of flesh" - Isabelle Mackay-Sim, AU
Luis Power
"The dream of flesh" - Isabelle Mackay-Sim, AU

Irina Razumovskaya, Russland / Großbritannien

Keramik

Die Jury war durch den den Objekten innewohnenden Kontrast fasziniert: Auf der einen Seite sind sie gekennzeichnet durch eine minimalistische Form, auf der anderen Seite verwendet die Künstlerin eine raffinierte aufplatzende, sich ablösende Glasur, um den Eindruck von Vergänglichkeit und Verfall zu vermitteln. Beim Betrachten werden Birkenwälder assoziiert, die an Märchenwelten denken lassen, aber es wird auch der Eindruck von Ruinen und vergangener Größe kreiert.

"Barkskin" - Irina Razumovskaya, RU/GB
"Barkskin" - Irina Razumovskaya, RU/GB

Dirk Vaessen, Niederlande

Kunststoff

Dirk Vaessens Schulter- und Kopfstücke aus der Serie „Brave Hendrik“ zeigen eine neue Art von Kleidung in der Wahl des Materials – Kunststoff – und der Gestaltung, die eine Fülle von Assoziationen zulässt und den Körper neu interpretiert. Diese Offenheit und diese Lust am Experiment, das Spiel mit den Vorstellung von Geschlecht, Sexualität und Traditionen lobte die Jury.

"Brave Hendrik" - Dirk Vaessen, NL
Emma Hoogstede
"Brave Hendrik" - Dirk Vaessen, NL

Jordan Furze, Großbritannien

Schmuck

An Jordan Furzes Schmuck beeindruckte die Jury der politische Zeitbezug, das unmittelbare Reagieren auf Ereignisse im Sinne eines Kommentars. Die Ringe aus der Gruppe „Nation Divided“ sind in jedem Detail in Bezug auf den „Brexit“ ausgeführt – sei es die Oberfläche, die Form, die Texte oder die Farbigkeit. Diese Konsequenz in Hinblick auf Gestaltung und Inhalt überzeugte die Jury.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Jordan Furze
Jordan Furze, "Nation Divided"

Kristina Neumann, Australien

Schmuck

Die Jury war von dem überzeugenden Konzept der Arbeiten von Kristina Neumann beeindruckt. Viele Studenten leben in letzter Zeit sehr lange bei ihren Eltern und haben wegen der guten gegenseitigen Beziehungen wenig Grund auszuziehen. Die Mehrzahl dieser Generation scheint nach Sicherheit und Stabilität zu streben. So sind Kristina Neumanns Arbeiten als eine Art Talisman für die jüngere Generation zu sehen. Außerdem fand die Jury die Idee des hängenden und bewegenden Besitzes von Schmuck interessant, da dieses hier in einem konzeptuellen Kontext zu verstehen ist: Der Halsschmuck hängt nah am Herzen und wenn sich der Träger/die Trägerin bewegt, entfernt sich das Objekt sorgsam vom Körper. Der Schmuck vertritt somit die Rolle der Wohnung/des Hauses.

"Still in Cylinder" - Kristina Neumann, AU
Simon Cottrell
"Still in Cylinder" - Kristina Neumann, AU

Micaela Mornaghi, Argentinien / Großbritannien

Stein

Micaela Mornaghis Reihe von besteckartigen Formen zielt auf die Verbindung des Spirituellen und des Profanen in Form von alltäglichen Gegenständen ab. So wirken ihre Arbeiten wie benutzbare Löffel, Gabeln oder Messer, doch weist die Schönheit des Materials, die Subtilität der Farbigkeit und leichte, ins Zeichenhafte tendierende Verwandlungen der Form daraufhin, dass es sich eher um Arbeiten mit Amulettcharakter handelt.

"Integrating the sacred and the profane in everyday objects" - Micaela Mornaghi, AR/GB
Vicky Polak
"Integrating the sacred and the profane in everyday objects" - Micaela Mornaghi, AR/GB

Søren Krag, Dänemark / Norwegen

Textil

„Enûma Eliš” von Søren Krag beschäftigt sich auf eine sehr moderne Weise mit einem traditionellen Thema. So greift er das Medium der Tapisserie auf, um allgemeingültige Inhalte zu vermitteln, gestaltet diese aber mit einer Kombination von Formen und Ornamenten verschiedener Epochen und Kulturen, von digitalen Bildern und digitalem Weben. Damit präsentiert er auf eindrucksvolle Weise das dem Zeitenwandel angepasste Weiterleben von Traditionen.

"Enuma Elis" - Søren Krag, DK/NO
Jane Sverdrupsen
"Enuma Elis" - Søren Krag, DK/NO

Sunniva Rademacher Flesland, Norwegen

Textil

Das Flicken und Ausbessern von Kleidungsstücken ist eine fast vergessene Kunst, die kaum noch ausgeführt wird. Es ist bei diesem Beitrag interessant, wie eine scheinbar einfache Tätigkeit eine moderne, nachhaltige Erscheinung erhält. Dabei wird den kleinen geflickten Bereichen fast die Wirkung von Schmuckstücken verliehen. Dem Ausbessern wohnt zudem eine spielerische Seite inne, die an die Kindheit sowie an die Improvisation und die Fantasy beim Ausarbeiten und Verschönern von Flecken in einem Schulheft erinnert.

Reparierter Burberry-Mantel und Kaschmirpullover - Sunniva Rademacher Flesland, NO
Reparierter Burberry-Mantel und Kaschmirpullover - Sunniva Rademacher Flesland, NO



Organisation und Förderung

Veranstalter: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Leitung: Wolfgang Lösche, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Organisation: Dr. Michaela Braesel, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie gefördert mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie



Ansprechpartner

Dr. Michaela Braesel
Formgebungs- und Denkmalpflegeberatung

Telefon 089 5119-293
Fax 089 5119-245
michaela.braesel--at--hwk-muenchen.de

English Version

IHM 9th - 13th March 2022

"Talente 2022"

 

Participants who have already been selected for 2021 but could not exhibit due to the cancellation of the International Crafts Fair will be invited to the special show "Talente 2022". Thus, the call for the competition will be cancelled in 2021. From 2022, the Chamber of Skilled Crafts for Munich and Upper Bavaria will again call for applications for the special show "Talente 2023".

 


You can find a comprehensive selection of exhibits form all exhibitors as a digital version on our homepage.

 

Sustainability and alternative materials

“Talente 2022” will show innovative, imaginative, extraordinary and very different works, especially in the areas of glass, ceramics, jewellery and textiles. These works reflect the huge interest in material investigations and research. This involves reusing existing and processed materials such as leather, textiles, industrial and plastic waste. At the same time, it is about the development of new packaging materials that are biodegradable in order to reduce the amount of plastic waste.

 

Tradition and modernity

In the fields of ceramics and glass there is a striking mixture of works that try to find new approaches based on existing traditions and those that strive to go their own way and achieve a new effect with the material. Among the presented glass works are sculptural works that allow the material to come into its own. The attempt to combine tradition and modernity can also be found in the area of ​​furniture. In addition to elaborate desks with drawer compartments or sculptural furniture, there are modern stools that combine leather and steel, with a commitment to colour, or furniture that is created using lashing straps.

 

Diversity of textiles

The textile sector is defined by works that deal with aspects of sustainability and multiple uses, protection and security: warm stoles that are inspired by the structures of leaves, thick sweaters and headgear, children's hats in the shape of animals, soft blankets, cosy hanging seats, imaginative face masks that are supposed to protect against air pollution. In addition, there are fashion designs in which the basic shapes are changed by embroidery or items of clothing that are cut out of printed fabric strips and are sewn together. The pandemic is a topic that is reflected both in considerations about the design of face masks as well as in reflections on the vulnerability and fragility of the body, which are implemented in motifs and textile structure.

 

Material surprises

An exciting selection has been made that includes many different positions and a range of materials. Recycled plastics, found objects, wood, silicone, glass beads of various shapes, quartz, various stones and metals are used, which are elaborately processed with the aim for attractive surface effects and forms of often poetic character. The focus is on a precise perception of material qualities and the beauty of the seemingly irrelevant and worthless.

 

All in all, an interesting and diverse selection has emerged that shows how young artists, craftsmen and designers are dealing with contemporary, topical issues. The aim is to reflect on various contents, to design functional, aesthetically convincing objects, to update traditions and to strive for more sustainability and the considered use of materials.



Catalogue


Katalog Talente 2020
Katalog Talente 2020

The catalogue of this special exhibition can be ordered at the Handwerkskammer für München und Oberbayern. here

You can also buy the catalogue at the international trade fair 2020 in the Hall B1 and in the Galerie Handwerk.

Exhibition Object

Mikuláš Brukner, CZ
Paloma Vega, AR
Louis Rösner, DE

Appointments and Event-Program

Introduction in the TALENTE-Fair

On Thursday, 10th March 2022, at 1.30 pm at the stage of Hall B1

Awarding of the TALENTE-Prize

On Saturday, 12th March 2022, at 4.30 pm at the stage of Hall B1



What is TALENTE?

 More Informations about the Special Exhibition

Duration

9th - 13th March 2022

Place of Event

 International Trade Fair Munich
Hall B1 "Handwerk & Design"

TALENTE-Exhibitors 2022
to be announced
Press

Press information

Winner of the Talente-Prize 2020







Vlastimil Šenkýř, Czech Republic

Glass

Vlastimil Šenkýř's project “Lapis philosophorum” impressed the jury by its obscuring the boundaries between nature and art. The works appear like alchemical products in which nature, art and science meet and therewith document the proximity in which these areas are currently located and inspire each other. At the same time they fascinate by their at the first glance almost inconspicuous appearance, which then reveals itself to be magnificent and of brilliant color.

"Lapis philosophorum" - Vlastimil Senkýr, CZ
Tomás Slavík
"Lapis philosophorum" - Vlastimil Senkýr, CZ

Isabelle Mack-Sim, Australia

Ceramics

Isabelle Mackay-Sim’s works attracted the jury by their sensual surface design. The artist uses the materiality of clay very consciously. The pleasure of kneading is to be felt in her works. The objects are also very mysterious and excite the desire to discover their shapes with eyes and hands. In addition, the objects are also a clear commentary (without being moral) on today’s desired body perfection.

"The dream of flesh" - Isabelle Mackay-Sim, AU
Luis Power
"The dream of flesh" - Isabelle Mackay-Sim, AU

Irina Razumovskaya, Russia / Great Britain

Ceramics

The jury was fascinated by the contrasts the objects carry in themselves: On the one hand there is this minimalist form, on the other hand the artist uses an elaborate crumbling, peeling glaze that suggests transience and decay. One have to think of birch forests, which evoke a fairy-tale feeling, but also of dilapidated buildings reminiscent of past glory.

"Barkskin" - Irina Razumovskaya, RU/GB
"Barkskin" - Irina Razumovskaya, RU/GB

Dirk Vaessen, The Netherlands

Plastics

Dirk Vaessen’s shoulder and head pieces from the series “Brave Hendrik” show a new type of clothing in the choice of material – plastics – and design, which allows a wealth of associations and reinterprets the body. The jury praised this openness and this desire to experiment, the play with ideas and notions of gender, sexuality and traditions.

"Brave Hendrik" - Dirk Vaessen, NL
Emma Hoogstede
"Brave Hendrik" - Dirk Vaessen, NL

Jordan Furze, Great Britain

Jewellery

The jury was impressed by the contemporary political references in Jordan Furze’s jewellery, by the immediate reaction to events almost in the form of a comment. The rings from the group "Nation Divided" are designed in every detail in relation to the subject of "Brexit", be it the surface, the shape, the text or the colour. This consistency with regard to design and content convinced the jury.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Jordan Furze
Jordan Furze, "Nation Divided"

Kristina Neumann, Australia

Jewellery

The jury was impressed by the strong concept in the works by Kristina Neumann. Students usually live with their parents for a long time and, because of the good relationship with them, have no need to move out. The majority of this generation seems to be looking for security and stability. These works are to be seen as talismans for the younger generation. In addition, the jury found it exciting that the hanging and moving property of jewellery also makes a conceptual sense here: the necklace hangs close to the heart and when the wearer moves, the object carefully distances itself from the body.

"Still in Cylinder" - Kristina Neumann, AU
Simon Cottrell
"Still in Cylinder" - Kristina Neumann, AU

Micaela Mornaghi, Argentinia / Great Britain

Stone

Micaela Mornaghi’s series of cutlery-like shapes aims to combine the spiritual and the profane in the form of everyday objects. Her works look like usable spoons, forks or knives, but the beauty of the material, the subtlety of the colours and the slight transformations of the shape, which tend to be rather symbolic, indicate that the work is more of an amulet character.

"Integrating the sacred and the profane in everyday objects" - Micaela Mornaghi, AR/GB
Vicky Polak
"Integrating the sacred and the profane in everyday objects" - Micaela Mornaghi, AR/GB

Søren Krag, Denmark / Norway

Textile

“Enûma Eliš” by Søren Krag deals with a traditional theme in a very modern way: He takes up the medium of tapestry to convey a universal content, but designs with a combination of forms and ornaments from different areas and styles, digital images and digital weaving. In this way he presents in an impressive way the continuity of tradition adapted to the changing of times.

"Enuma Elis" - Søren Krag, DK/NO
Jane Sverdrupsen
"Enuma Elis" - Søren Krag, DK/NO

Sunniva Rademacher Flesland, Norway

Textile

Mending clothes is an art that almost no one masters anymore. It interesting to see how this apparently poor work is given a modern, sustainable appearance. The small repaired parts become a kind of jewellery. There is also a playful note in the mending that reminds at the improvisation and phantasy as a child in elaborating and making something beautiful out of stains in one’s exercise books.

Reparierter Burberry-Mantel und Kaschmirpullover - Sunniva Rademacher Flesland, NO
Reparierter Burberry-Mantel und Kaschmirpullover - Sunniva Rademacher Flesland, NO





Organisation and Funding

Promoter: GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Administration: Wolfgang Lösche, Handwerkskammer für München und Oberbayern

Organisation: Dr. Michaela Braesel, Handwerkskammer für München und Oberbayern

We are grateful for the support provided by the Federal Ministry of Commerce and Energy, and the Bavarian State Ministry of Commerce and Media, Energy and Technology. The publication of the catalogue is enabled by funding from the Association of Trades Fairs.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Counterpart

Dr. Michaela Braesel
Formgebungs- und Denkmalpflegeberatung

Telefon 089 5119-293
Fax 089 5119-245
michaela.braesel--at--hwk-muenchen.de