Glass now!

Eine Ausstellung der Galerie Handwerk München

Seit Jahren lassen sich im Bereich der Glasgestaltung innovative und gestalterisch hervorragende Arbeiten entdecken. Bemerkenswert frische Impulse gehen besonders von jungen Glaskünstlern aus, die sich durch einen ebenso virtuosen wie unkonventionellen Ansatz auszeichnen. Dieser zeigt sich in unterschiedlichsten künstlerischen Äußerungen, die vom Wandbild über Skulpturen, Installationen bis hin zu Leucht- und Klangobjekten gehen und mit überraschenden Formvariationen aufwarten.

Die Galerie Handwerk nimmt dieses Phänomen zum Anlass einer internationalen Glasausstellung. "Glass Now!" wird die neuesten Arbeiten von 31, zum größten Teil jungen, Glasgestaltern präsentieren, die im Bereich Gefäß, Objekt und Installation arbeiten. Sie kommen aus 14 Ländern. Die Glasszene ist mittlerweile so global geworden wie unsere gesamte Welt. Immer mehr Künstler aus Asien beeindrucken durch ihre Arbeiten. Oft wurden sie als Keramiker ausgebildet und kommen nach Europa oder die USA, um hier mit dem Material Glas zu arbeiten.

Sie bringen ihr kulturelles Erbe in die Arbeit mit dem neuen Werkstoff ein, verschmelzen oder kontrastieren es mit dem Erlebten. So können Glasobjekte eine keramische Anmutung bekommen, transparente geometrische Räume schaffen oder sich narrativ mit dem in Asien wichtigen Naturerleben auseinandersetzen.

Ein Ziel der Ausstellung "Glass Now!" ist, die unterschiedlichen Techniken, die künstlerischen wie auch handwerklichen Qualitäten und die persönliche Handschrift der eingeladenen Gestalter zu präsentieren und dabei die überaus vielfältigen Möglichkeiten zu veranschgaulichen, die das Material Glas für künstlerisches Arbeiten bietet. Mit kalten und warmen Glastechniken und Veredelungsmethoden entstanden Werke, die gegossen, geblasen, bemalt, verklebt, aus Glasperlen gefertigt, geschliffen oder verspiegelt sein können.

Die Münchner Künstlergruppe von super+ baute mit dem Architekturbüro uns I Architektur Städtebau und Interieurs für "Glass Now!" eine Interpretation der berühmten Kärntner Bar in Wien. Sie zeigt die wichtigsten gestalterischen Elemente des Vorbildes von Adolf Loos und trägt nach ihrem Ausstellungsort in der Ottostraße den Namen OTTO Bar. Stoßen Sie am 11. Oktober mit uns an!

Unser Dank gilt der Alexander Tutsek-Stiftung, München und den Kunstsammlungen der Veste Coburg für ihre Leihgaben. Die Galerie Handwerk wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.



Führungen und Öffnungszeiten unserer OTTO Bar

  • Jeden Donnerstag um 18.30 Uhr bieten wir Führungen durch die Ausstellung an.
  • Am 20. und 27. Oktober sowie am 17. November öffnen super+uns ab 18 Uhr die OTTO Bar in der Galerie.

Weiterführende Links

Silvia Levenson, AR/IT
Marco-del-Comune
Silvia Levenson, AR/IT



Ausstellungseröffnung

Dienstag, 11. Oktober 2016, um 18.30 Uhr

Ausstellungsdauer

12. Oktober bis 19. November 2016



Galerie Handwerk

Max-Joseph-Straße 4
80333 München
Tel. 089  5119-296
angela.boeck@hwk-muenchen.de
galerie@hwk-muenchen.de
www.hwk-muenchen.de/galerie
www.facebook.de/galerie.handwerk

Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 bis 18 Uhr
Donnerstag 10 bis 20 Uhr
Samstag 10 bis 13 Uhr
an Sonn- und Feiertagen ist die Galerie geschlossen



Teilnehmer

Pauline Bétin, FR
Alexander Deubl, DE
Fiaz Elson, GB
Livvy Fink, GB
Shige Fujishiro, JP/DE
Glasfachschule Kramsach, AT
Wilfried Grootens, DE
Tami Ishida, JP
Dafna Kaffeman, IL
Marta Klonowska, PL/DE
Konstantin Landuris, DE
Jiyong Lee, KR/USA
Oliver Leššo, SK
Silvia Levenson, AR/IT
Agnieszka Leśniak Banasiak, PL
Jessica Loughlin, AU
Alena Matejka, CZ
Ritsue Mishima, IT/JP
Karin Mørch, DK
Christian Muscheid, DE
Henriette Olbertz-Weinfurter, DE
Layne Rowe, GB
Bongchull Shin, KR/DE
Laura Stracke, DE/FR
Keiyona C. Stumpf, DE
Yi Sun, CN/DE
super+uns, DE
Kristiina Uslar, EE
Sylvie Vandenhoucke, BE
Neringa Vasiliauskaitė, LT/DE
Jeremy Maxwell Wintrebert, FR
Jeff Zimmer, GB/USA

Nächste Ausstellungseröffnung

"Künstlerisches Spielzeug - Spielerische Kunst"
Dienstag, 29. November 2016, um 18.30 Uhr