Corona Virus
ahmet / stock.adobe.com

Corona-Krise: Auflagen für Betriebsöffnung und Beschränkungen der Kontakte

Wichtige Informationen für Handwerksbetriebe mit Ladengeschäften, zu Hygienemaßnahmen und Dienstleistungen mit Mund-Nasen-Bedeckungen

Wie lange gelten die Auflagen für Betriebsöffnungen und Kontaktbeschränkungen?

Die Kontaktbeschränkungen und Auflagen für Betriebsöffnung gelten vorerst bis 29.05.2020, 24:00 Uhr.

 

Was bedeutet die Umwandlung der Ausgangsbeschränkungen in Kontaktbeschränkungen für Handwerksbetriebe?

Seit 06.05.2020 benötigen Kunden keinen triftigen Grund mehr, ihre Wohnung zu verlassen. Damit können Kunden nun wieder jeden Handwerksbetrieb aufsuchen. Folglich dürfen nun auch Kosmetikbetriebe, Nagelstudios, (Änderungs-) Schneidereien, Fotostudios usw. öffnen.

Auch das mobile Arbeiten beim Kunden ist damit möglich.

 

Welche Hygienemaßnahmen müssen Handwerksbetriebe einhalten?

Der bayerische Gesetzgeber hat für die Öffnung von Handwerksbetrieben Anforderungen gestellt. Die „20 qm pro Kunde-Regel“ gilt aber nur für Einzelhandelsgeschäfte, nicht für handwerkliche Dienstleister.

 

Folgende Hygienemaßnahmen hat der bayerische Gesetzgeber festgelegt

  • 1,5 m Abstand der Kunden zueinander
  • Mund-Nasen-Bedeckung des Personals
  • Mund-Nasen-Bedeckung der Kunden (Ausnahmen siehe unten)
  • Schutz- und Hygienekonzept. (Eine Checkliste des Bayerischen Gesundheitsministeriums sowie praktische Handlungsempfehlungen siehe Downloads.)
  • Parkplatzkonzept, falls eigene Kundenparkplätze zur Verfügung gestellt werden. 

Vereinzelt haben die jeweiligen Berufsgenossenschaften Hygienemaßnahmen geregelt, die über die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Anforderungen hinausgehen.

 

Dürfen Dienstleistungen erbracht werden, zu denen der Kunde die Mund-Nasen-Bedeckung abnimmt?

Der Kunde muss nach der neuen 4. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung seine Mund-Nasen-Bedeckung nicht tragen, wenn die Art der Leistung sie nicht zulässt. Damit ist es beispielsweise Kosmetikern erlaubt, Gesichtsbehandlungen durchzuführen oder Friseuren, Bärte zu schneiden.

In einem solchen Fall ist es jedoch ratsam, dass der Dienstleister zum Schutz seiner eigenen Gesundheit über erhöhte Hygienemaßnahmen, etwa das Tragen von FFP2-Masken, nachdenken sollte. Die jeweiligen Berufsgenossenschaften geben hierzu Auskünfte.



Was müssen Handwerker, die Ladengeschäfte betreiben, einhalten?

  • 1,5 Meter Abstand der Kunden zueinander
  • 1 Kunde pro 20 qm Verkaufsfläche
  • Mund-Nasen-Bedeckung des Personals
  • Mund-Nasen-Bedeckung der Kunden
  • Schutz- und Hygienekonzept (siehe unten)
  • Parkplatzkonzept, falls eigene Kundenparkplätze zur Verfügung gestellt werden.




Bitte nutzen Sie für Anfragen unser  Online-Kontaktformular. Wir beantworten Ihre Fragen so schnell wie möglich!



Weitere Informationen